Cisco will sich angeblich von Linksys trennen

Laut Bloomberg hat es die Investmentbank Barclays mit der Suche nach einem Käufer beauftragt. Linksys ist auf WLAN-Router für Heimanwender spezialisiert. Mit der Verkauf will Cisco den geplanten Ausstieg aus dem Consumer-Geschäft vorantreiben.

Cisco hat der Investmentbank Barclays offenbar den Auftrag erteilt, einen Käufer für Linksys zu suchen. Die Sparte ist auf WLAN-Router für Heimanwender spezialisiert.

Mit dem Verkauf will Cisco den geplanten Ausstieg aus dem Consumer-Geschäft vorantreiben, wie Bloomberg berichtet. Demnach soll Barclays vor allem unter Fernsehherstellern nach möglichen Kaufinteressenten suchen.

Cisco hatte Linksys 2003 für 500 Millionen Dollar übernommen. Branchenbeobachter gehen davon aus, dass es bei einem Verkauf deutlich weniger bekommen wird.

Der Schritt sei Teil von Ciscos Strategie, aus dem Endkundengeschäft auszusteigen, so Bloomberg. Gleichzeitig sollen Software- und Hardware-Services für Unternehmenskunden ausgeweitet werden.

Im Rahmen der Neuausrichtung hat CEO John Chambers in den vergangenen zwölf Monaten 7800 Stellen gestrichen und unprofitable Unternehmensbereiche dicht gemacht. Dazu zählt etwa der Camcorder Flip mit der dazugehörigen Sparte. Weder Vertreter von Cisco noch von Barclays wollten den Bloomberg-Bericht kommentieren.

[mit Material von Sibylle Gaßner, silicon.de]

Themenseiten: Cisco, Linksys, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cisco will sich angeblich von Linksys trennen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *