Mozilla plant erste deutsche Niederlassung in Berlin

Anfang 2013 wollen die Firefox-Entwickler Büros im Start-up-Zentrum "Factory" beziehen. Auf 1000 Quadratmetern sollen 30 bis 50 Arbeitsplätze entstehen. Gesucht werden Programmierer, Marketing-Experten und andere Fachkräfte.

Mozilla will Anfang 2013 ein erstes Büro in Deutschland eröffnen. Der Entwickler des Browsers Firefox und des E-Mail-Clients Thunderbird hat sich für Berlin als Standort entschieden, genauer gesagt für das Start-up-Zentrum „Factory“ in Mitte.

Geplant sei „ein Community Space, ein offener Raum zum Vorbeikommen und Ideenaustausch auch mit anderen Open-Source-Projekten“, sagte Sprecherin Barbara Hüppe der Berliner Morgenpost. Für den sogenannten Mozilla Space seien 30 bis 50 Arbeitsplätze auf rund 1000 Quadratmetern vorgesehen. Gesucht würden Software-Entwickler, Marketing-Mitarbeiter und andere Fachkräfte.

Seine Europazentrale hat Mozilla in Paris. Seit Jahresbeginn hat es auch eine Niederlassung in London. Diese soll als Vorbild für das Berliner Büro dienen. Bislang beschäftigt das Unternehmen in der deutschen Hauptstadt zehn Mitarbeiter.

In der im Juni eröffneten Factory auf dem ehemaligen Gelände der Oswald-Brauerei sitzen auch Start-ups und Firmen wie Silicon Allee, Soundcloud, Toast, Versus IO, Views und 6Wunderkinder. Zu dem Komplex aus fünf Gebäuden gehören auch ein Basketballplatz, eine Galerie, Konferenzräume, ein Café und ein Supermarkt.

Die deutsche Hauptstadt hat sich in den letzten eineinhalb Jahren zu einer Petrischale für Web-Start-ups entwickelt. Der ZDNet-Artikel „Das Berliner Start-up-Wunder“ gibt einen Überblick über die Szene in Berlin.

Tipp: Wie gut kennen Sie Firefox? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Firefox, Mozilla

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Mozilla plant erste deutsche Niederlassung in Berlin

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Juni 2013 um 13:21 von O.E.

    Da kann ich als betroffener Anwohner nur hoffen, dass es nach dem ständigen Baulärm endlich ruhiger wird. Wobei auch das nur eine Hoffnung sein wird, denn die jetzt schon hier arbeitenden vermeindlichen Start-uper benehmen sich als ob ihnen alles gehört, mit lauten Partys im einem Wohngebiet!!! Rücksicht wäre schön, ist wohl aber in diesen Kreisen ein Fremdwort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *