Deutschland fällt im EU-Vergleich bei PC-Kenntnissen zurück

Nach Platz vier im Jahr 2008 belegt es nur noch Rang zehn. Island und Luxemburg führen das EU-Ranking an. Im Schnitt verfügt jeder zweite EU-Bürger über mittlere bis gute Computerkenntnisse.

Die Computerkenntnisse der Deutschen haben sich laut einer aktuellen Erhebung der europäischen Statistikbehörde Eurostat in den vergangenen Jahren leicht verschlechtert. Sechs Mitgliedsstaaten sind im internationalen Vergleich inzwischen an Deutschland vorbeigezogen.

2008 lag Deutschland noch auf Platz vier der EU-Rangliste. Damals verfügten 60 Prozent der Bundesbürger über mittlere bis gute Computerkenntnisse. Diese Quote ist nun auf 58 Prozent gefallen. Das reicht derzeit nur noch für Rang zehn in der EU.

An der Spitze stehen Island mit 77 Prozent und Luxemburg mit 75 Prozent. Im Durchschnitt der 27 Mitgliedsländer verfügt mit 52 Prozent gut die Hälfte der EU-Bürger über mittlere bis gute PC-Kenntnisse. Das entspricht einer Steigerung im Vergleich zu 2008 um fünf Prozentpunkte.

Für den EU-Vergleich hat Eurostat Frauen und Männer zwischen 16 und 74 Jahren in allen Mitgliedsstaaten repräsentativ befragt. In Interviews mussten sie Angaben zu ihren Fähigkeiten im Umgang mit dem PC machen. Kriterien waren unter anderem die Nutzung von Kalkulationstabellen sowie das Erstellen eines Computerprogramms mit Hilfe einer Programmiersprache.

Seit der letzten Erhebung im Jahr 2008 ist Deutschland bei den Computerkenntnissen von Platz vier auf zehn zurückgefallen (Bild: Bitkom).Seit der letzten Erhebung im Jahr 2008 ist Deutschland bei den Computerkenntnissen von Platz vier auf zehn zurückgefallen (Bild: Bitkom).

Der Branchenverband Bitkom nimmt die Eurostat-Erhebung zum Anlass, erneut auf den Fachkräftemangel in Deutschland hinzuweisen. Er bleibt seiner Ansicht nach das größte Wachstumshemmnis der Branche.

Mehr als jedes zweite Unternehmen (54 Prozent) will in diesem Jahr zusätzliches Personal einstellen, wie aus der vierteljährlichen Konjunkturumfrage des Bitkom hervorgeht. Zwei Drittel der Unternehmen (63 Prozent) leiden nach eigenen Angaben aber darunter, für offene Stellen nicht das geeignete Personal zu finden.

Laut Bitkom gibt es in Deutschland derzeit rund 38.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, die nicht oder nur sehr schwierig zu besetzen sind. Aus Sicht des Branchenverbands müssen mehr junge Menschen für die technischen Themen, Ausbildungen und Studiengänge begeistert werden. Außerdem solle Informatik als Pflichtfach in der Sekundarstufe II eingeführt werden. Ziel müsse es sein, die Zahl der Studienabgänger und Auszubildenden im Technologiesektor zu steigern. Zudem will der Bitkom mehr Frauen für die Hightech-Branche gewinnen.

Themenseiten: Bitkom, European Union, Marktforschung, Studie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Deutschland fällt im EU-Vergleich bei PC-Kenntnissen zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Juli 2012 um 6:41 von Bernhard von AN24

    Die Jugend spielt heute nur noch oder tummelt sich bei Facebook. Eigenverantwortliches Lernen gibt es wohl auch wenig. Aber auch die Schule kann hier aus meiner Sicht wenig Umschwung bringen. Bleibt zu hoffen, dass die Jugend sich selbst um orientiert.

    • Am 19. Juli 2012 um 11:04 von Der genau hinsieht

      “ Deutschland fällt im EU-Vergleich bei PC-Kenntnissen zurück “

      Wieso wohl? Wenn alle nur in den Chats rumhängen und ihre bunten blinkenden Bilder posten. Und den ganzen Tag lang nur in den Chats hängen und dann wird imemr gejammert…es sei ja soo langweillig.

      Da denk ich mir: geht doch einfach mal raus an die frische Luft..oder beschäftigt euch mit Linux anstatt.
      Meistens wenn Sie sich ein Virus einfangen wissen Sie noch nciht einmal wie man ein PC neu aufsetzt oder geschweige denn richtig partitioniert und formatiert.

  • Am 19. Juli 2012 um 12:32 von Radi

    Jetzt mal ganz ehrlich, wieso sollten Leute, die sich für Technik gar nicht Interessieren sich damit auseinandersetzen und was lernen ? Natürlich hängen viele in Facebook und den anderen komischen Seiten rum, dies kenne ich auch von meinen Freunden, oder Spielen 24 Stunden irg. welche Computerspiele, was ich ja auch tue. Ich nutze auch Facebook und Spiele Computerspiele, trotzdem beherrsche ich die Java Sprache, dies liegt aber vor allem da ran, dass ich mich dafür Interessiere. Jeder hat seine Interesse und man sollte nicht so eine Statistik erstellen, ich kenne genug Leute, die ein Smartphone haben mit 5GB Datenvolum, aber kein iTunes Store, oder Google Play Account besitzen, weil denen die vorinstallierten Apps ausreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *