Gefälschte Telekom-Rechnung mit Trojaner im Umlauf

Die Nachrichten sehen täuschend echt aus. Sogar Absender und Grußformel überzeugen. Der in der angehängten PDF-Datei enthaltene Trojaner öffnet eine Hintertür und ist für Antiviren-Programme kaum zu entdecken.

Cyberkriminelle versuchen derzeit, mit Hilfe von gefälschten Telekom-Rechnungen ein Botnetz aufzubauen. Heise ist als erstes auf die Fälschungen aufmerksam geworden. Demnach sehen die Nachrichten täuschend echt aus: Weder finden sich in ihnen Tippfehler, noch gibt ein dubioser Absender einen Anhaltspunkt. Selbst die Grußformel zum Schluss stimmt überein – vorgeblich stammt sie vom Leiter des Kundenservice.

Wer das PDF im Anhang öffnet, riskiert allerdings, sein System mit einem Trojaner zu infizieren. Heise hat die Datei in einer Sandbox ausgeführt. Der dabei entdeckte Exploit nutzt demnach eine Sicherheitslücke aus, die Adobe schon 2010 geschlossen hat. Es sei aber nicht auszuschließen, dass sich die Schadsoftware auch andere Lücken zu Nutze mache.

Nach Angaben von Heise deutet lediglich die Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ auf eine Fälschung hin – was bei Rechnungen ungewöhnlich sei. Leser berichteten jedoch, dass sie eine Rechnung mit persönlicher Anrede erhalten hätten. Zudem soll es schon vorgekommen sein, dass die Telekom Originalrechnungen mit „Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde“ verschickt hat.

Heise zufolge lädt der Trojaner Programme wie „menu.exe“, „shadow.exe“und „favorites.exe“ nach. Diese modifizieren wiederum die Systemeinstellungen, lesen das Adressbuch aus und versuchen, sich mit ihrem Kommandoserver zu verbinden.

Nach Angaben von Virustotal erkennen nur acht von 42 Antiviren-Programmen den Schädling – etwa von Avast, BitDefender und F-Secure. Die nachgeladenen Schädlinge erkennt nur noch Kaspersky: Es meldet eine Datei namens packed.win32.krap.it. Weitere Informationen dazu gibt es nicht.

Anwender sollten ihr System grundsätzlich auf dem aktuellen Stand halten. Alternativen zu Adobe Reader minimieren das Risiko von Angriffen, die direkt auf die Software zugeschnitten sind. Zwar sind Sumatra oder Foxit nicht per se sicherer, darauf ausgerichtete Schädlinge sind aber kaum im Umlauf.

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Themenseiten: Adobe, E-Mail, PDF, Telekom

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gefälschte Telekom-Rechnung mit Trojaner im Umlauf

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Juni 2012 um 12:29 von AuthentiDate

    Einfacher Schutz vor den im Beitrag beschriebenen Trojanern wäre durch qualifizierte Signatur möglich
    Jeder Rechnungsempfänger kann sich einfach, kostengünstig und sehr effizient vor den im Beitrag beschriebenen Trojanern schützen.

    Er sollte ausschließlich elektronischen Rechnungen vertrauen, die qualifiziert signiert sind und zu seinem eigenen Schutz die Signatur beim Versender einfordern.

    Die qualifizierte Signatur weist gesetzeskonform die Integrität und Authentizität der elektronischen Rechnung nach. Zugleich werden steuerliche Anforderungen somit erfüllt.

    Der Rechnungsempfänger sollte die qualifizierte Signatur der elektronischen Rechnung prüfen, BEVOR er die Rechnungsdatei auf seinem Computer öffnet.

    Misslingt die Signaturprüfung sollte die Datei nicht geöffnet werden, da es sich um einen Trojaner handeln könnte. Bei ordnungsgemäß signierten Rechnungen ist hingegen sicher gestellt, dass der Absender authentisch ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *