Gericht untersagt Werbung mit „Gütesiegel“ auf Basis von Kundenbewertungen

Werbung mit Auszeichnungen, die ausschließlich auf Bewertungen von Kunden beruhen, sind wettbewerbswidrig, so das Landgericht Köln. Seiner Ansicht nach sind solche Siegel lediglich Werbeschlagworte und für Verbraucher irreführend.

Sowohl „Holidaycheck.de“ als auch „Reisen.de“ sind als Vermittler für Reisedienstleistungen im Internet tätig. Auf „Holidaycheck.de“ war es Besuchern möglich, Reisen zu buchen und Hotels zu bewerten. „Reisen.de“ warb auf seiner Website mit den Bewertungen der Kunden und wies diese als „Gütesiegel der Touristik“ aus.

Diese Werbung hielten die Betreiber von Holidaycheck.de für irreführend für Verbraucher, da es sich bei den Bewertungen nicht um ein offizielles Gütesiegel handle. Sie klagten daher gegen den Mitbewerber.

Das Landgericht Köln bestätigte die Ansicht des Klägers (Aktenzeichen 31 O 491/11). Die Bezeichnung „Gütesiegel“ täusche den Endverbraucher über die Qualität der Bewertung. Das Siegel beruhe eben nicht auf sachkundiger Prüfung durch eine neutrale Stelle, sondern lediglich auf Erfahrungsberichten von Reisenden.

Daher erfolge die Bewertung nicht unabhängig und objektiv, sondern basiere auf der persönlichen Meinung von zahlenden Hotelbesuchern. Verbraucher erwarteten hingegen von einem Gütesiegel, dass es auf Tatsachen beruhe. Weiterhin werde der Verbraucher nicht darüber informiert, wie das Gütesiegel zustande komme. Der Begriff „Gütesiegel“ ist nach Ansicht der Kölner Richter in dem Zusammenhang ohnehin sachlich unzutreffend und wird lediglich als Werbeschlagwort verwendet.

Auch suggeriere die Angabe „Gütesiegel der Touristik“, dass es sich um ein Qualitätssiegel eines anerkannten Verbandes handle. Ein durchschnittlicher Verbraucher verbinde eine solche Angabe mit der Vergabe des Siegels von einer offiziellen Stelle, was in diesem Falle nicht zutreffend sei.

Die Kanzlei Dr. Bahr kommentiert für ZDNet aktuelle Urteile aus dem IT-Bereich. Sie ist auf den Bereich des Rechts der Neuen Medien und den Gewerblichen Rechtsschutz (Marken-, Urheber- und Wettbewerbsrecht) spezialisiert. Unter www.Law-Podcasting.de betreibt sie einen eigenen wöchentlichen Podcast und unter www.Law-Vodcast.de einen monatlichen Video-Podcast. Außerdem stellt die Kanzlei aktuelle Informationen über Apps für iPhone und Android zur Verfügung.

Themenseiten: E-Commerce, Gerichtsurteil, IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gericht untersagt Werbung mit „Gütesiegel“ auf Basis von Kundenbewertungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *