Totenschein: Steve Jobs starb an durch Tumor ausgelöstem Atemstillstand

Die erste Krebsdiagnose war 2004 gestellt worden. Im Folgejahr glaubte sich der damalige Apple-CEO geheilt, benötigte aber 2009 eine Lebertransplantation. Apple will nur eine interne Trauerfeier ausrichten.

Steve Jobs ist laut Totenschein vergangene Woche in seinem Haus in Palo Alto an Atemstillstand verstorben. Ausgelöst wurde der Luftmangel durch Krebszellen. Eine Autopsie haben die Behörden nicht vornehmen lassen. Am Freitag wurde Jobs beerdigt.

Bei dem Apple-Gründer war 2004 erstmals Krebs diagnostiziert worden. Im folgenden Jahr schilderte er in einer bewegenden Rede vor Studenten, wie sich das Geschwür in seiner Bauchspeicheldrüse als überwiegend gutartig herausstellte und – zumindest vorläufig – entfernt werden konnte. Er sagte in diesem Zusammenhang: „Der Tod ist das Schicksal, das wir alle teilen. Niemand ist ihm jemals entkommen. Und das ist so, wie es sein sollte, weil der Tod wahrscheinlich die beste Erfindung des Lebens ist. Das Leben hat ihn mit dem Wandel betraut.“

2009 benötigte Jobs eine Lebertransplantation. Doch die seltenen, als neuroendokrin bezeichneten Tumore befielen immer mehr Organe und sorgten zuletzt dafür, dass er keine Luft mehr bekam.

Apple plant für Mittwoch, den 19. Oktober, eine Trauerfeier in Cupertino. Jobs wurde im kalifornischen Santa Clara County bestattet. Eine öffentliche Trauerveranstaltung ist nicht vorgesehen, wie Apple der Associated Press sagte.

Themenseiten: Business, Steve Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Totenschein: Steve Jobs starb an durch Tumor ausgelöstem Atemstillstand

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Oktober 2011 um 20:57 von Schluri

    Totenschein
    Muss das denn auch noch ausgeschlachtet werden. Das sollte eine private Angelegenheit sein und bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *