Deutsche Telekom: Internet per LTE kostet 40 Euro pro Monat

Ein Festnetzanschluss ist im Paket "Call & Surf via Funk" enthalten. Es soll Geschwindigkeiten von bis zu 3 MBit/s im Downstream und 0,5 MBit/s im Upstream ermöglichen. Die Markteinführung ist für April 2011 geplant.

Das LTE-Angebot der Telekom soll im April 2011 starten.
Das LTE-Angebot der Telekom soll im April 2011 starten.

Nach Vodafone hat auch die Telekom Preise für LTE-Internetzugänge bekannt gegeben. Das Angebot „Call & Surf via Funk“ werde monatlich inklusive Festnetzanschluss 39,95 Euro kosten, sagte Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme der Nachrichtenagentur DPA.

Es soll ab April 2011 in Bereichen ohne DSL-Versorgung zur Verfügung stehen. Der LTE-WLAN-Router Speedport LTE B390 wird allerdings extra kosten. Nutzer können Geschwindigkeiten von bis zu 3 MBit/s beim Downstream und 0,5 MBit/s beim Upstream erwarten. Das ist zwar deutlich langsamer als die meisten DSL-Anschlüsse, wer bislang aber per Modem oder ISDN surfen muss, verzeichnet trotzdem einen enormen Geschwindigkeitszuwachs.
Wieviele Gigabyte in dem Paket enthalten sind, ist bislang nicht bekannt. Die Telekom bietet auf ihrer Homepage die Möglichkeit, unter Angabe der Postleitzahl die Ausbaupläne abzurufen.

Konkurrent Vodafone will seine LTE-Zuhause-Tarife schon ab Dezember anbieten. Sie sind nach Geschwindigkeit und Datenvolumen gestaffelt. Für monatlich 39,99 Euro erhalten Kunden 10 GByte Datenvolumen und einen Breitbandzugang mit bis zu 7,2 MBit/s. LTE mit Datenraten von bis zu 21,6 MBit/s und 15 GByte Inklusivvolumen kostet im Monat 49,99 Euro. Für die Spitzengeschwindigkeit von bis zu 50 MBit/s und 30 GByte Volumen verlangt Vodafone monatlich 69,99 Euro.

Die Telekom hatte Mitte Juni in Brandenburg damit begonnen, erste LTE-Basisstationen einzurichten. Im September wurde der erste LTE-Mobilfunkmast in Kyritz in Betrieb genommen. Bis zum Jahresende sollen 500 ostdeutsche Ortschaften ohne Breitbandanbindung erschlossen werden.

Im Mai hatten Vodafone, die Deutsche Telekom und Telefónica O2 Frequenzblöcke für den LTE-Ausbau ersteigert. E-Plus ging bei der Auktion leer aus, will aber LTE-Kapazitäten bei Mitbewerbern mieten.

Themenseiten: Breitband, Internet, Telekom, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Deutsche Telekom: Internet per LTE kostet 40 Euro pro Monat

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. November 2010 um 21:54 von Jonathan Ahrens

    Netzplaung ein Witz
    Der unter dem angebenen Link angeboteten Ausbauplanchecker ist weniger als ein Witz.
    Anscheinend hat die Telekom nicht vor Berlin, Hamburg, Stuttgart, Bremen und Düsseldorf zu versorgen.
    Das wird ja großartig.

    Ist das die Konsequenz aus dem Pakt mit der Bundesregierung über die abdeckung der weißen Flecken?

    Welche PLZs sollen denn dann überhaupt versorgt werden. Ich habe 3 Gebiete ohne Breitband getestet, keins war erfolgreich.

  • Am 28. Februar 2011 um 21:17 von umtist

    30GB für 79,90 ein Witz!! Es sollte Glasfaser vorangetrieben werden
    Funk ersetzt nie Breitbandkabel. Aber das kostet die Unternehmen Geld, und bringt nur 19,10?/Monat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *