Nepalesischer Provider Ncell versorgt Mount Everest mit 3G

Der maximale Datendurchsatz beträgt 3,6 MBit/s. Der Preis für Volumenpakete beginnt umgerechnet fünf Euro für 500 MByte im Monat. Der Provider hebt die Bedeutung für die Verbesserung der Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung hervor.

Ncell versorgt nun auch das Gebiet um den Mount Everest mit 3G (Bild: Teliasonera).
Ncell versorgt nun auch das Gebiet um den Mount Everest mit 3G (Bild: Teliasonera).

Der nepalesische Provider NCell versorgt nun auch das Gebiet rund um den Mount Everest mit 3G-Services. Das hat der Ncell-Mutterkonzern Teliasonera mitgeteilt. Das Angebot richtet sich nicht nur an Bergsteiger und Touristen, sondern soll auch den Einheimischen zugutekommen.

Die Region habe aufgrund der schwierigen Topografie bisher ohne Telefonanschlüsse auskommen müssen, sagt Pasi Koistinen, CEO von Ncell. Durch die Mobilfunkanbindung stellt er Verbesserungen in der medizinischen Versorgung, der Bildung sowie der sozialen Anbindung der abgelegen wohnenden Menschen in Aussicht.

Für den Internetzugang bietet Ncell eine für den USB-Port ausgelegte Data Card mit SIM-Lock an. Sie funktioniert nach Angaben des Providers in allen Regionen, die durch das Ncell-Mobilfunknetz abgedeckt sind. Der maximale Datendurchsatz beträgt 3,6 MBit/s. Die Connect Data Card kostet rund 2000 Nepalesische Rupien (knapp über 20 Euro) plus Steuern. Die Volumenpakete für den Internetzugang beginnen bei 500 Rupien (5 Euro) für 500 MByte oder 2 Rupien (2 Eurocent) pro MByte.

Themenseiten: Handy, Internet, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Nepalesischer Provider Ncell versorgt Mount Everest mit 3G

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. November 2010 um 10:32 von Bernd Mussbacher

    Die absolute Vernetzung
    Die Idee gefällt mir, auch wenn dahinter der Profitgedanke steckt. Dennoch, kaufmännisch betrachtet sicher ein lukratives Geschäft. Direkt vom Dach der Welt per Smartphone seine Gedanken sharen auf Sitetalk, Facebook, Twitter und Co.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *