Holtzbrinck Digital beendet Musik-Streaming-Projekt „Steereo“

Der Dienst geht im Konkurrenten "Simfy" auf. Grund sind die zeit- und kostenaufwendigen Verhandlungen mit Plattenfirmen und Rechteverwertern. Beide Plattformen gingen erst im Mai 2010 online.

Holtzbrinck Digital beendet Musik-Streaming-Projekt "Steereo"

Die zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehörige Holtzbrinck Digital hat ihr Musik-Streaming-Experiment „Steereo abgebrochen. Der Dienst geht im Konkurrenten Simfy auf, wie das Handelsblatt berichtet.

Die Details der Übernahme sind nicht bekannt. Claas van Delden, Mitglied der Geschäftsführung von Holtzbrinck Digital, nannte zeit- und kostenaufwendige Verhandlungen mit Plattenfirmen und Rechteverwertern wie der GEMA als Grund für den Schritt.

Holtzbrinck Digital hatte Steereo 2009 gegründet. Die Plattform ging ebenso wie die Konkurrenten Simfy und Freeload im Mai 2010 an den Start. Die Dienste bieten nach dem skandinavischen Vorbild Spotify kostenlos und legal Musik per Stream an. Finanziert werden die Plattformen mit Werbung sowie Premiumabos, mit denen Nutzer die Musik ohne Werbeunterbrechungen hören und auf Smartphones ziehen können.

An der Simfy-Mutter Music Networx sind unter anderem die Investoren Earlybird und DuMont Venture beteiligt.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Business, Handy, Personal Tech, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Holtzbrinck Digital beendet Musik-Streaming-Projekt „Steereo“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *