Adobe zieht kritische Updates für Reader und Acrobat auf 5. Oktober vor

Sie beseitigen zwei Anfälligkeiten in Reader und Acrobat 9.3.4 sowie 8.2.4. Adobe hatte schon Anfang beziehungsweise Mitte September vor den Schwachstellen gewarnt. Der für 12. Oktober geplante Patchday entfällt.

Adobe zieht den für 12. Oktober geplanten vierteljährlichen Patchday um eine Woche vor. Am kommenden Dienstag schließt es zwei als kritisch eingestufte Zero-Day-Lücken in Reader und Acrobat. Das geht aus einer Sicherheitsmeldung des Unternehmens hervor.

Die Schwachstellen sind seit Anfang beziehungsweise Mitte September bekannt. Adobe zufolge werden sie schon aktiv ausgenutzt.

Die Anfälligkeiten stecken in Adobe Reader 9.3.4 und früher für Windows, Mac OS X und Unix, Acrobat 9.3.4 und früher für Windows und Mac OS X sowie Reader und Acrobat 8.2.4 und früher. Angreifer können die Sicherheitslöcher ausnutzen, um einen Absturz zu provozieren und möglicherweise auch die Kontrolle über ein ungepatchtes System zu übernehmen.

Eine der Schwachstellen betrifft auch den Adobe Flash Player. Sie hatte Adobe Anfang vergangener Woche behoben.

Schon Ende August hatte Adobe mit den jetzt anfälligen Versionen 9.3.4 und 8.2.4 außerplanmäßig Updates für Reader und Acrobat veröffentlicht. Sie korrigierten einen Fehler in der Datei CoolType.dll und minderten das Risiko, dass per Social Engineering Schadcode eingeschleust und ausgeführt wird.

Themenseiten: Adobe, PDF

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe zieht kritische Updates für Reader und Acrobat auf 5. Oktober vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *