Die Web-Ära verlangt nach Anwendungsmodernisierung

Viele Unternehmen verwenden noch Programme, die in Cobol oder ähnlichen Sprachen programmiert sind. Mit Software -Werkzeugen lassen sie sich so aufpeppen, dass sie trotz ihres hohen Alters aktuellen Anforderungen gewachsen sind - etwa indem sie webfähig werden.

Einen stolzen 50. Geburtstag hat die Programmiersprache Cobol vor einiger Zeit gefeiert. Und immer noch gibt es viele geschäftskritische Programme – vor allem auf Mainframes -, die vor langer Zeit in Cobol, Fortran oder ähnlichen Sprachen geschrieben wurden. Warum? „Cobol ist nach wie vor hervorragend für Finanztransaktionen geeignet“, sagt Meg Selfe, Vicepresident Complex and Embedded Systems, IBM Rational Software.

Die vor langer Zeit entwickelten Anwendungen leisten nach wie vor in vielen Bereichen treue Dienste. Aber vielfach weiß niemand mehr, wer sie ursprünglich geschrieben hat, oder wie sie gepatcht werden können. Diese Altprogramme sind aber oft unverzichtbar. Mit modernen Tools können sie sozusagen in Watte gepackt werden, damit sie mit neuartiger Soft- und Hardware zusammenarbeiten.

Meg Selfe, Vicepresident Complex and Embedded Systems, IBM Rational Software (Bild: IBM).
Meg Selfe, Vicepresident Complex and Embedded Systems, IBM Rational Software (Bild: IBM).

Anwendungsmodernisierung heißt aber nicht nur, dass vorhandene Applikationen besser laufen. Im Vordergrund steht zunächst, Risiken auszuschalten. Dazu zählt das ungenügende Zusammenspiel veralteter Software mit moderner Hardware ebenso wie die Schwierigkeit, Programmierer zu finden, die sich mit alten Compilern auskennen. Auch ist es kompliziert, alte Programme dazu zu bringen, neue Vorschriften und Gesetze einzuhalten. Darüber hinaus ist es durch neue Anwendungsszenarien häufig erforderlich, Programme, die für „grüne Bildschirme“ (Green Screens) entwickelt wurden, webfähig zu machen.

Laut den Marktforschern von Vanson Bourne hat die Modernisierung von Anwendungen bei deutschen CIOs einen hohen Stellenwert für die IT-Strategie. 43 Prozent der Befragten halten sie für sehr wichtig, weitere 40 Prozent für wichtig. 70 Prozent der Befragten erwarten als Ergebnis einer Anwendungsmodernisierung in ihrem Unternehmen reduzierte Kosten des IT-Betriebs. 63 Prozent rechnen mit einer besseren Unterstützung künftiger Innovationen. 60 Prozent erhoffen sich eine schneller reagierende IT und 55 Prozent höhere Flexibilität.

„Automatisierung und Standardisierung sind heute gefordert und auch Altanwendungen müssen dabei einbezogen werden“, sagt auch Alan Rodger, Senior Analyst bei Ovum. Der Weg dahin ist jedoch oft steinig – wenn man ihn alleine beschreiten will. Es gibt jedoch einige Hersteller, die Tools für Anwendungsmodernisierung anbieten: Dazu zählen CA, BMC, IBM, HP, Micro Focus und Zend.

Themenseiten: BMC, CA, HP, IBM, IT-Business, Mittelstand, Software, Software AG, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Die Web-Ära verlangt nach Anwendungsmodernisierung

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Juli 2010 um 10:18 von Günter Wepner

    EasiRun Europa hat flexible, kostengünstige, professionelle Alternativen für COBOL-Anwendungen und -entwicklungen
    Es gibt durchaus Alternativen zu den teuren, komplexen Lösungen für COBOL Entwicklungen und COBOL Anwendungen: EasiRun Europa hat flexible, kostengünstige und trotzdem professionelle Varianten für ?

    ? den Plattform-Wechsel nach Java, .NET, Linux, Windows, UNIX und z/Linux
    ? die Technologie-Wahl aus COBOL Compilern für sämtliche Plattformen
    ? und kombinierte Entwicklungen mit Java+COBOL, .NET+COBOL, Web Server+COBOL

    Damit sind Unternehmen modern aufgestellt, unabhängig und gewappnet für die anstehenden Herausforderungen. Wir sind überzeugt davon, dass wir in Deutschland damit noch viel mehr Türen aufstoßen werden.

    ?Der Weg dahin ist steinig? ? das ist richtig – aber man wird ihn gehen müssen. Die Erkenntnis, dass etwas geschehen muss, kreist in den Köpfen. Und angesichts des enormen Einsparpotenzials muss jede Zurückhaltung auf den Prüfstand. Wir zeigen unseren Kunden, was sie an Zeit und Geld sparen können.

    Günter Wepner
    EasiRun Europa GmbH
    22. Juli 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *