Adobe empfiehlt Workaround für Lücke in PDF-Spezifikation

Nutzer von Adobe Reader und Acrobat müssen dafür eine Einstellung ändern. Sie verhindert das Ausführen von Nicht-PDF-Dateianlagen. Möglicherweise wird Adobe das Problem mit einem künftigen Sicherheitsupdate beheben.

Adobe hat einen Workaround für eine Lücke in den PDF-Spezifikationen veröffentlicht, die es ermöglicht, nach nur geringer Interaktion mit einem Nutzer in PDF-Dateien eingebetteten Schadcode auszuführen. Das Unternehmen rät Nutzern seiner PDF-Produkte Adobe Reader und Acrobat, eine Einstellung in den Anwendungen zu verändern, um die Folgen eines Angriffs einzugrenzen.

Anwender sollen in den Voreinstellungen, die über das Menü „Bearbeiten“ aufgerufen werden können, in der Kategorie „Berechtigungen“ den Haken beim Eintrag „Nicht-PDF-Dateianlagen dürfen in externen Anwendungen geöffnet werden“ entfernen. Nach Auskunft der Adobe-Sprecherin Wiebke Lips wird dadurch verhindert, dass andere als PDF-Dateianlagen beim Öffnen einer PDF-Datei ausgeführt werden.

Administratoren können die Änderung auch über die Windows-Registrierungsdatenbank (Registry) vornehmen. Dazu müssen sie den Wert (DWORD) des Schlüssels “ HKCUSoftwareAdobeAcrobat ReaderOriginalsbAllowOpenFile“ auf „0“ setzen.

Adobe sucht weiter nach Möglichkeiten, um die Auswirkungen des Fehlers abzuschwächen. Auch die Veröffentlichung eines Patches sei nicht ausgeschlossen, so das Unternehmen.

Für den ebenfalls betroffenen Foxit Reader steht ein Update bereit. Es sorgt dafür, dass eine Warnmeldung eingeblendet wird, sobald in PDF-Dateien eingebetteter Code ausgeführt werden soll. Hacker könnten mittels Social Engineering einen Anwender aber immer noch dazu bewegen, die Ausführung von Nicht-PDF-Dateianlagen zuzulassen.

Nutzer können in den Einstellungen von Adobe Reader und Acrobat das Öffnen von Nicht-PDF-Dateianlagen in externen Anwendungen abwählen (Screenshot: ZDNet).
Nutzer können in den Einstellungen von Adobe Reader und Acrobat das Öffnen von Nicht-PDF-Dateianlagen in externen Anwendungen abwählen (Screenshot: ZDNet).

Themenseiten: Adobe, PDF

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe empfiehlt Workaround für Lücke in PDF-Spezifikation

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *