Microsoft gibt Forschern kostenlosen Zugriff auf Azure

Das Förderprogramm ist auf drei Jahre begrenzt. Welche Projekte profitieren, wählt die National Science Foundation aus. Azure war bis Anfang der Woche für alle Tester gratis.

Windows Azure

Microsoft hat ein Abkommen mit der National Science Foundation getroffen: Die Stiftung darf eine Reihe von Forschungsprojekten festlegen, die drei Jahre lang kostenlos Zugriff auf Microsofts Computing-Cloud Windows Azure bekommen.

„Cloud Computing kann Forschungsmethoden verändern und wissenschaftliche Experimente ebenso wie Entdeckungen und Resultate beschleunigen“, sagt Microsofts Vice President Dan Reed. „Diese Förderprogramme werden Forschern helfen, komplexe Daten aus vielen Wissenschaftsbereichen im großen Maßstab zu bearbeiten.“

Windows Azure war im Oktober 2008 vorgestellt worden. Erst seit dieser Woche müssen Nutzer jedoch dafür bezahlen. Die Ausführung einer Applikation kostet pro Stunde 12 Dollar-Cent. Das Speichern von Dateien wird mit 15 Cent pro Monat und Gigabyte berechnet.

Nach dem kommerziellen Start seiner Cloud-Computing-Umgebung sucht Microsoft anscheinend jetzt Wege, sie zu füllen und gleichzeitig bekannt zu machen. Zu den jüngsten Projekten gehören eine Zusammenarbeit mit Intuit und eine Migrationshilfe namens Windows Azure Drive, die es Firmen erleichtert, gewöhnliche Windows-Anwendungen in die Cloud umzuziehen.

Themenseiten: Business, Cloud-Computing, Forschung, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft gibt Forschern kostenlosen Zugriff auf Azure

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *