Simyo verkauft ab sofort iPhone 3GS ohne SIM-Lock

Die 16-GByte-Variante kostet 799 Euro, das Modell mit 32 GByte gibt es für 899 Euro. Die Geräte sind in den Farben Schwarz und Weiß verfügbar. Updates von Apple sollen sich problemlos installieren lassen.

Der Mobilfunk-Discounter Simyo vertreibt über den externen Dienstleister Retailkeyshop ab sofort Apples iPhone 3GS. Die E-Plus-Tochter bietet die Geräte ohne SIM-Lock an. Das 16-GByte-Modell kostet 799 Euro, die Variante mit 32 GByte ist für 899 Euro erhältlich.

Im Gegensatz zu T-Mobile, das in Deutschland die exklusiven Vertriebsrechte für das Apple-Handy besitzt, bietet Simyo das iPhone 3GS ohne Laufzeitvertrag an. Es ist nach Unternehmensangaben in den Farben Schwarz und Weiß erhältlich. Im Falle eines Defekts übernimmt Retailkeyshop die Garantieabwicklung.

Simyo zufolge lassen sich Updates von Apple problemlos und unkompliziert installieren. Bestellungen, die bis 17 Uhr eingehen, sollen schon am nächsten Tag ausgeliefert werden. Die Versandkosten belaufen sich innerhalb Deutschlands auf 6,90 Euro.

Anfang November hatte die Firma 3GStore in Bochum das erste Ladengeschäft eröffnet, das nur Apple iPhones und Zubehör verkauft. Das Spitzenmodell iPhone 3GS mit 32 GByte kostet dort 999 Euro. Apple selbst betreibt in Deutschland bisher zwei sogenannte „Flagship Stores“ – in München und seit Kurzem auch in Hamburg.

Themenseiten: Apple, Handy, Mobil, Mobile, iPhone, simyo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Simyo verkauft ab sofort iPhone 3GS ohne SIM-Lock

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *