Yahoo schließt Maven Networks

Das Video-Start-up wurde erst im Februar 2008 für 160 Millionen Dollar gekauft. Die Schließung ist Teil einer Gesamtstrategie zur Konzentration auf Kernkompetenzen. Die Maven-Technik wird weiter verwendet.

Yahoo schließt seinen Videodienst Maven Networks. Der Internetkonzern hatte das Video-Start-up erst im Februar 2008 für 160 Millionen Dollar gekauft.

Ursprünglich sollte Maven Networks die hauseigene Yahoo-Videotechnik verbessern helfen. Eine zweite Aufgabe war die Einrichtung von Videoserver-Diensten für externe Unternehmen. Nach einem Bericht des Wall Street Journal verwaltete, verteilte und verwertete Maven Networks zuletzt Online-Videos von 30 großen Medien-Unternehmen.

Yahoo will die von Maven übernommene Technik weiterhin nutzen, um seine wichtigen Produkte im Bereich Video zu verbessern. Die Angestellten sollen nicht entlassen werden. Viele von ihnen würden sich um diverse andere Videoprojekte des Unternehmens kümmern.

Die Schließung ist Teil einer Gesamtstrategie, mit der die Unternehmensstruktur gestrafft werden soll. Laut Wall Street Journal ist Maven nach Yahoo Live und dem Online-Videoschnitt-Tool Jumpcut der dritte Videobereich, der innerhalb der vergangenen acht Monate stillgelegt wurde. Einige andere Yahoo-Produkte wie Geocities und Yahoo Briefcase wurden in diesem Jahr ebenfalls geschlossen.

Themenseiten: Business, Personal Tech, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo schließt Maven Networks

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *