Apple baut für eine Milliarde Dollar Serverfarm in North Carolina

Die Regierung hat hohe Steuervergünstigungen ausgelobt. Allerdings muss Apple einen Mindestlohn zahlen und Angestellten eine Krankenversicherung anbieten. Rund 100 Personen werden direkt angestellt.

Apple will für eine Milliarde Dollar eine Serverfarm im US-Bundesstaat North Carolina errichten. Die dortige Regierung hat für das Projekt enorme steuerliche Vergünstigungen zu gesagt. Einzige Bedingung ist, dass sich das Unternehmen mit seinem Rechenzentrum in einer armen Gegend ansiedelt.

Ziel der Regierung in North Carolina sei es, durch den Bau der Serverfarm die lokale Wirtschaft anzukurbeln, berichtet die US-Tageszeitung „Charlotte Observer„. Apple werde in zehn Jahren 46 Millionen US-Dollar sparen. Innerhalb von 30 Jahren summierten sich die Einsparungen auf 300 Millionen Dollar. Die Regierung des Bundesstaates will sogar das Steuerrecht anpassen, um Apple als Investor zu gewinnen.

Für die Standortansiedlung kommen insbesondere die ärmeren Regionen Catawba und Cleveland infrage. Dort liegt die Arbeitslosenquote deutlich im zweistelligen Bereich. Zwar werden in einem solchen Datenzentrum, wie es von Apple geplant ist, nur rund 100 Beschäftigte direkt tätig sein, die Regierung setzt aber darauf, dass die Ansiedlung von Apple gleichzeitig weitere Stellen bei Dienstleistern im näheren Umfeld schafft. Apple müsste seinen Angestellten eine Krankenversicherung und einen Mindestlohn anbieten.

Themenseiten: Apple, Business, Server, Servers

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple baut für eine Milliarde Dollar Serverfarm in North Carolina

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *