EU-Kommission genehmigt Fujitsu Kauf der FSC-Anteile

Übernahme stellt keine Gefahr für den Wettbewerb dar

Die EU-Kommission hat den Verkauf der Siemens-Anteile an Fujitsu Siemens Computers (FSC) genehmigt. Damit übernimmt der japanische Elektronikkonzern Fujitsu zum 1. April 2009 für rund 450 Millionen Euro die restlichen Anteile an dem Joint Venture. Nach Ansicht der Wettbewerbshüter stellt die Übernahme keine Gefahr für den Wettbewerb in Europa dar.

Anfang November hatten die beiden Unternehmen die Beendigung ihrer Zusammenarbeit bekannt gegeben. Ende letzten Monats kündigte FSC die Entlassung von 700 Mitarbeitern an. Der Jobabbau soll nach Auskunft des Unternehmens in keinem Zusammenhang zur Übernahme durch Fujitsu stehen und ausschließlich eine Reaktion auf die anhaltenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten und das wettbewerbsintensive Umfeld sein.

Siemens und Fujitsu hatten 1999 ihr Joint Venture mit einer Laufzeit von zehn Jahren ins Leben gerufen. Die Vereinbarung sah vor, dass einer der Beteiligten ein Jahr vor Ablauf dieser Frist die Zusammenarbeit aufkündigen kann. In diesem Fall sollte das jeweils andere Unternehmen ein Vorkaufsrecht auf den Anteil seines Partners erhalten.

Themenseiten: Business, Fujitsu, Fujitsu Siemens Computers, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU-Kommission genehmigt Fujitsu Kauf der FSC-Anteile

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *