Gericht urteilt gegen GEZ-Gebühren für PCs

Verwaltungsgericht Braunschweig erlässt Verein die Rundfunkgebühr

Das Verwaltungsgericht Braunschweig hat mit einem heutigen Urteil (Az. 4 A 109/07, PDF) die Musik- und Sportgemeinschaft Peine-Ilsede e.V. von der Rundfunkgebührenpflicht für ihren PC befreit. Der Verein hatte mit der Begründung geklagt, der PC diene ausschließlich zur Verwaltung der Vereinsmitglieder und nicht zum Empfang von Rundfunkprogrammen.

Der Beklagte NDR hatte hingegen ausgeführt, es handele sich um ein sogenanntes „neuartiges Rundfunkgerät“, mit der Empfang von Rundfunkprogrammen grundsätzlich möglich ist. Daher müssten auch Rundfunkgebühren bezahlt werden.

Das Gericht folgte allerdings der Auffassung des Klägers. In der Urteilsbegründung schreibt das Gericht, dass bei einem herkömmlichen Gerät kaum eine andere Nutzung als der Rundfunkempfang denkbar sei. Daher sei es zulässig, allein aus dem Besitz eines betriebsbereiten Gerätes die Gebührenpflicht abzuleiten. Anders verhalte es sich bei sogenannten neuartigen Rundfunkempfangsgeräten, unter anderem Notebooks, UMTS- und WLAN-Handys, PDAs und internetfähigen Navigationssystemen. Sie seien multifunktional, und aus dem bloßen Besitz könne nicht automatisch auf ein Bereithalten zum Rundfunkempfang geschlossen werden.

Das Gericht erkannte das Argument des Beklagten (NDR) an, dass es schwierig sei, nachzuweisen, ob ein PC zum Rundfunkempfang genutzt werde. Doch auch aus diesem Umstand konnte das Gericht keine Gebührenpflicht herleiten.

Zur Untermauerung seiner Auffassung beruft sich das Gericht auf die ARD/ZDF-Online-Studie 2007. Darin wird festgestellt, dass täglich 1,4 Millionen Hörer das Netzradio nutzen. Das sind nur 3,4 Prozent aller Internetnutzer.

Zum gleichen Schluss kamen auch das VG Koblenz (Az. 1 K 496/08 KO) für den Kanzlei-PC eines Rechtsanwaltes und das VG Münster (Az. 7 K 1473/07) im Falle eines Studenten, der zwar einen PC besitzt, jedoch weder ein Radio noch einen Fernseher.

Ausdrücklich rügte das Gericht die gegenteiligen Auffassungen des VG Hamburg (Az. 10 K 1261/08) und des VG Ansbach (Az. AN 5 K 08.00348, PDF). Es bestünden Bedenken, dass die Rundfunkgebührenpflicht für internetfähige PCs unabhängig von der tatsächlichen Nutzung gegen das Grundrecht auf Informationsfreiheit gemäß Art. 5 Abs. 1 HS 2 des Grundgesetzes verstieße. Die genannten Gerichte hätten diese Problematik verkannt.

Themenseiten: Internet, Kommunikation, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gericht urteilt gegen GEZ-Gebühren für PCs

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. November 2008 um 17:38 von greyhound

    Gericht urteilt gegen GEZ-Gebühren für PCs
    Es ist ein wenig beruhigend, dass es in der heutigen, geldgierigen Zeit noch vernünftige Menschen gibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *