Dell stellt festplattenbasiertes Backup-System vor

PowerVault DL 2000 soll Sicherungen und Rücksicherungen beschleunigen

Dell hat mit dem PowerVault DL2000 ein festplattenbasiertes Backup-System vorgestellt, das sich direkt in vorhandene Storage-Systeme einfügt. Durch den Wegfall von Kabelverbindungen zwischen Datenspeicher und Sicherungsgerät will Dell die für die Sicherung oder die Rücksicherung von Daten benötigte Zeit reduzieren.

Laut Daten des mit Dell kooperierenden Storage-Spezialisten CommVault beschleunigt das PowerVault DL2000 eine Datensicherung gegenüber einem Bandlaufwerk um bis zu 52 Prozent und die Wiederherstellung von Daten um bis zu 77 Prozent. Um die gesicherten Daten auch außerhalb des Unternehmens lagern zu können, lässt sich das PowerVault DL2000 optional mit einem Bandsicherungslaufwerk kombinieren. Das System bietet eine maximale Speicherkapazität von 144 TByte und richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen.

Die PowerVault-DL2000-Systeme liefert Dell entweder mit der Software Simpana von CommVault oder mit Symantecs BackupExec aus. Preise und Lieferzeiten für das Sicherungssystem will Dell im Laufe dieses Monats bekannt geben.

Themenseiten: Dell, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dell stellt festplattenbasiertes Backup-System vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *