US-Richter hält Verkaufsverbot für RealDVD aufrecht

Einstweilige Verfügung bleibt mindestens bis zum 17. November in Kraft

Die US-Bezirksrichterin Marilyn Patel hat die am Wochenende ergangene einstweilige Verfügung gegen den Verkauf der Kopiersoftware RealDVD bestätigt. Das Verkaufsverbot bleibt nun mindestens bis zum 17. November in Kraft. Erst nach diesem Termin soll die nächste gerichtliche Anhörung stattfinden.

„Ich verlängere das vorübergehende Verkaufsverbot, weil ich nicht davon überzeugt bin, dass die in der Software verwendete Technologie nicht gegen geltendes Recht verstößt“, erklärte die Richterin im Anschluss an die dreistündige Anhörung. „Es gibt ernste offene Fragen zu Verstößen gegen den Digital Millennium Copyright Act und die Vereinbarungen mit der DVD Copy Control Association (DVD CCA).“

Die US-Filmindustrie wirft RealNetworks vor, mit RealDVD gegen das Urheberrecht und die Lizenzbestimmungen der DVD CCA zu verstoßen, die die Nutzung des für DVDs verwendeten Kopierschutzes Content Scramble System (CSS) regeln. Einen Tag nach der Veröffentlichung von RealDVD hatte die Motion Picture Association of America (MPAA) eine Klage gegen RealNetworks eingereicht und einen vorläufigen Verkaufsstopp der Software erwirkt.

Themenseiten: RealNetworks, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Richter hält Verkaufsverbot für RealDVD aufrecht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *