China gehen die Internetadressen aus

Freie IPv4-Adressen reichen noch für etwa 830 Tage

Wie ChinaTech News berichtet, hat das China Internet Network Information Center (CNNIC) davor gewarnt, dass China in ungefähr 830 Tagen über keine freien IPv4-Adressen mehr verfügen wird. Neue Nutzer könnten dann nicht mehr auf normalem Wege ins Internet, und für Service Provider gebe es keine Möglichkeit mehr, ihr Geschäft weiter auszubauen, erklärte die CNNIC.

In China arbeiten die meisten Netzwerke mit IPv4-Adressen, um Websites und auch Nutzer eindeutig zu identifizieren. Die Kennungen stehen allerdings nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung. Nach Auskunft von Li Kai, zuständiger Direktor des CNNIC, ist bereits 80 Prozent des für China reservierten Adressraums für IPv4 verbraucht.

Abhilfe soll – nicht nur in China – der IPv4-Nachfolger IPv6 schaffen. Vorteil des Internetprotokolls in der Version 6 ist die Erweiterung des Adressraums von 32 auf 128 Bit, wodurch rund 340 Sextillionen Internetadressen geschaffen werden. Allerdings ist IPv6 laut CNNIC in China nur in Universitätsnetzwerken im Einsatz. Für die Umstellung des gesamten chinesischen Internets werde noch viel Zeit und Geld benötigt.

Im Februar hatte die Icann mit der Einführung von IPv6-Adressen auf sechs der weltweit 13 Root-Server-Netzwerke begonnen. Jay Daley, Direktor der britischen Domainvergabestelle Nominet, hatte schon damals darauf hingewiesen, dass es bald überall schwierig werden könnte, überhaupt noch eine IPv4-Adresse zu erhalten.

Themenseiten: ICANN, Internet, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu China gehen die Internetadressen aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. September 2008 um 16:28 von Markus

    Wenn die Adressen in China nur noch 830 Tage reichen …
    … bedeutet das im Umkehrschluß, daß ab diesem Zeitpunkt der Anstieg des Spamaufkommens von dort nicht mehr so stark sein wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *