Adobe präsentiert Creative Suite 4

Alle Anwendungen des Design-Pakets erhalten eine einheitliche Bedienoberfläche

Adobe hat sein Design-Paket Creative Suite 4 (CS4) vorgestellt, das in den USA im Oktober in den Handel kommen soll. In Deutschland wird es ab Dezember erhältlich sein. Das Unternehmen bietet die aus dreizehn Einzelanwendungen bestehende Creative Suite erstmals auch als 64-Bit-Version für Windows an. Darüber hinaus hat Adobe eine einheitliche Bedienoberfläche für alle Anwendungen geschaffen, die wie Flash und Dreamweaver aus der Übernahme von Macromedia stammen.

Die Creative Suite 4 ist das erste wichtige Update für die Designanwendungen von Adobe seit der Veröffentlichung der Creative Suite 3 vor rund 17 Monaten. Eine wichtige Neuerung von CS4 ist, dass einige Anwendungen für bestimmte Berechnungen direkt auf die Grafikkarte zugreifen können. Als Beispiel nannte John Nack, Produktmanager für Photoshop, Zoomvorgänge oder das Drehen von Bildern in Photoshop.

Zusätzlich hat Adobe die Kompatibilität der Anwendungen zueinander verbessert. So kann After Effects nun direkt 3D-Layer von Photoshop bearbeiten oder Inhalte ins Flash-Format exportieren.

Die Adobe Creative Suite 4 Design Premium wird 2617 Euro kosten, die Creative Suite 4 Web Premium ist für 2260 Euro erhältlich. Die Creative Suite 4 Production Premium kostet 2498 Euro, der Preis für die Creative Suite 4 Master Collection liegt bei 3569 Euro.

Themenseiten: Adobe, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe präsentiert Creative Suite 4

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *