Sun Microsystems hostet Open-Source-Projekte

Plattform "Project Kenai" stellt unter anderem Versionsverwaltungssysteme zur Verfügung

Sun Microsystems hat mit Project Kenai eine Internet-Plattform ins Leben gerufen, auf der Open-Source-Entwickler kostenlos ihre Projekte und Quellcodes hosten können. Derzeit befindet sich die mit dem Framework Ruby on Rails entwickelte Plattform noch im Betastadium. Um ein neues Projekt zu erstellen, wird vorerst noch eine Einladung benötigt.

Nutzern von Project Kenai stehen Versionsverwaltungssysteme wie Subversion und Mercurial zur Verfügung, mit denen sich der gemeinsame Zugriff auf Quelltexte kontrollieren lässt. Zudem können Entwickler über Foren, Mailing-Listen sowie Wikis miteinander in Kontakt treten und sich austauschen.

Laut Chefentwickler Nick Sieger will Sun mit Project Kenai nicht direkt mit ähnlichen Plattformen wie Google Code oder Github konkurrieren. Dem Unternehmen gehe es vielmehr darum, „die Kontrolle über sein eigenes Schicksal zu übernehmen“, indem es durch die Hosting-Site engeren Kontakt zu Entwicklern suche. Davon verspricht sich Sun, schneller als ein Drittanbieter auf Wünsche und Bedürfnisse der Open-Source-Community reagieren zu können.

Themenseiten: Open Source, Software, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun Microsystems hostet Open-Source-Projekte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *