Call-Center-Mitarbeiter reichen Sammelklage gegen Dell ein

Unternehmen soll vereinbarte Löhne nicht vollständig bezahlt haben

Ein Bundessrichter im US-Staat Oregon hat einer im Februar 2007 von zwei Call-Center-Mitarbeitern gegen ihren Arbeitgeber Dell eingereichten Klage den Status einer Sammelklage zuerkannt. Wie der Austin American Statesman berichtet, können nun alle früheren und aktuellen Dell-Mitarbeiter, die zwischen dem 8. Februar 2004 und heute in einem Call-Center von Dell gearbeitet haben, ihren Arbeitgeber wegen nicht vollständig ausbezahlter Löhne verklagen.

In der Klage behaupten die Angestellten, keine korrekte Entlohnung für Überstunden, Schulungen und die Vorbereitung ihrer Arbeit erhalten zu haben. Dell soll die entgangenen Gehälter inklusive Zinsen nachzahlen und für die Anwalts- und Gerichtskosten aufkommen. Bisher haben sich weitere 80 Mitarbeiter der Klage angeschlossen. Ein Anwalt der Kläger schätzt, dass sich weitere 5000 Mitarbeiter aus den Dell-Niederlassungen in Texas, Tennessee, Oklahoma, Idaho und Oregon der Klage anschließen könnten.

Ein Vertreter des Unternehmens wollte sich mit Hinweis auf das laufende Verfahren nicht weiter zur Klage äußern. Er teilte nur mit, dass Dell den Vorwürfen widerspreche.

Themenseiten: Business, Dell

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Call-Center-Mitarbeiter reichen Sammelklage gegen Dell ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *