Seagate erleidet Gewinneinbruch von 70 Prozent

Umsatz klettert im vierten Geschäftsquartal 2008 auf 2,9 Milliarden Dollar

Seagate hat im vierten Geschäftsquartal 2008 (bis 27. Juni) einen rund 70-prozentigen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Der GAAP-Nettogewinn sank gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres von 541 Millionen auf 160 Millionen Dollar. Das geht aus den gestern veröffentlichten Zahlen des kalifornischen Festplattenherstellers hervor.

Der bereinigte Gewinn pro Aktie ging gegenüber dem vierten Quartal 2007 von 0,96 auf 0,32 Dollar zurück. Der Umsatz stieg im Schlussquartal 2008 hingegen von 2,744 auf 2,899 Milliarden Dollar.

Im gesamten Fiskaljahr 2008 hat Seagate 12,708 Milliarden Dollar umgesetzt, was einer Steigerung von knapp zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (2007: 11,360 Milliarden Dollar). Der GAAP-Nettogewinn kletterte von 913 Millionen auf 1,262 Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie legte von 1,56 Dollar auf 2,36 Dollar zu. In dem Ergebnis sind Restrukturierungskosten in Höhe von rund 88 Millionen Dollar oder 0,16 Dollar pro Aktie enthalten.

„Hätte es nicht einige misslungene Produktstarts im Notebook-Segment gegeben, wäre unser Quartals- und Jahresergebnis sowie unser Aktienkurs besser ausgefallen“, sagte Seagate-CEO Bill Watkins. In den vergangenen drei Monaten verkaufte Seagate rund 43 Millionen Festplatten. Für die erste Geschäftsperiode 2009 erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 3,15 und 3,3 Milliarden Dollar und einen bereinigten GAAP-Aktiengewinn von 0,18 bis 0,22 Dollar.

Themenseiten: Business, Seagate

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Seagate erleidet Gewinneinbruch von 70 Prozent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *