Gerücht: Windows XP wird nicht zum Juni eingestellt

Microsoft protolliert Kundenforderungen nach Fortbestand des OS

Das Technologie-Newsportal Neowin berichtet,
Microsoft habe seine Hotline-Mitarbeiter beauftragt, Beschwerden von Kunden zu sammeln, die den weiteren Vertrieb von Windows XP wünschen. Gingen genug Forderungen nach dem Fortbestand des OS ein, so könne die Entscheidung, XP ab Ende Juni nicht mehr zu vertreiben, möglicherweise noch einmal revidiert werden.

Dem Bericht zufolge hat Steve Ballmer bereits vor einigen Wochen angekündigt, dass Microsoft es in Betracht ziehe, XP nicht sterben zu lassen, wenn genügend Anwender dies wünschten. Wer eine offizielle Beschwerde einreichen wolle, könne dies über die Microsoft Support Site tun, so Neowin. Man müsse sein Land und Windows XP als Produkt auswählen sowie anschließend über „Kontakte“ einen Support-Mitarbeiter per E-Mail, Chat oder Telefon kontaktieren.

Themenseiten: Microsoft, Software, Windows XP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gerücht: Windows XP wird nicht zum Juni eingestellt

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Juni 2008 um 11:12 von Michael Mühling

    wollte ich sofort machen
    Hallo,
    ich habe sofort den Link angeklickt, habe mich über Land & Produkt durchgehangelt und lande dann letztlich auf einer Seite, wo ich für 72€ eine Supportanfrage stellen darf. Das ist es doch sicher nicht.
    Gruß
    MM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *