Intel entwickelt kleinsten NAND-Flash-Speicherchip

34-Nanometer-Verfahren ermöglicht höhere Datendichte zu niedrigeren Preisen

Intel und Micron Technology haben den ersten in 34 Nanometer gefertigten NAND-Flash-Speicherchip vorgestellt. Bei einer Fläche von nur 172 Quadratmillimetern bietet der Chip eine Speicherkapazität von 32 GBit. Die neue Fertigungstechnik soll kostengünstigere Flash-Speicher mit hohen Datendichten und geringem Platzbedarf ermöglichen.

Die 34-Nanometer-Speicherchips werden von IM Flash Technologies, einem Joint Venture von Intel und Micron, aus 300-Millimeter-Wafern hergestellt. Intel erklärte, die im 34-Nanometer-Verfahren gefertigten Chips seien speziell für Solid State Drives (SSD) entwickelt worden. „Die Verbesserungen bei der Fertigung werden die Einführung von SSD-Lösungen beschleunigen“, sagte Pete Hazen, Marketingdirektor der NAND-Speichersparte bei Intel. Die neuen Chips sollen Flash-Festplatten im 1,8-Zoll-Format mit einer Speicherkapazität von 256 GByte ermöglichen.

Bereits im Juni sollen erste Produktionsmuster an Kunden ausgeliefert werden. Den Start der eigentlichen Massenproduktion kündigte Intel für das zweite Halbjahr 2008 an.

Themenseiten: Hardware, Intel, Micron

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel entwickelt kleinsten NAND-Flash-Speicherchip

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *