MySpace erhält 234 Millionen Dollar Schadenersatz

US-Gericht verhängt Höchststrafe für den Versand von 735.925 Spam-Nachrichten

Im Prozess gegen den als Spam-König bekannt gewordenen Sanford Wallace und seinen Geschäftspartner Walter Rines hat ein US-Bezirksgericht MySpace Schadenersatz in Höhe von 234 Millionen Dollar zuerkannt. Das ist die höchste Strafe, die je ein amerikanisches Gericht nach dem US-Anti-Spam-Gesetz CAN-SPAM verhängt hat.

Laut einem Bericht der Associated Press verurteilte das Gericht die Angeklagten zur Zahlung des vom Gesetz vorgesehen Höchstbetrages von 300 Dollar für jede mit Absicht verschickte Spam-Nachricht. MySpace hatte im März letzten Jahres Klage gegen Wallace und Rines eingereicht und ihnen vorgeworfen, über gekaperte Nutzerkonten insgesamt 735.925 Spam-Nachrichten verschickt zu haben.

Ende April hatte das Gericht gegen die Beklagten geurteilt, da diese alle Aufforderungen und Vorladungen des Gerichtes ignoriert hatten. Bereits 2006 waren Wallace und sein damaliges Unternehmen Smartbot.net von einem Bundesgericht zur Zahlung von 4 Millionen Dollar verurteilt worden.

Themenseiten: Myspace, Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu MySpace erhält 234 Millionen Dollar Schadenersatz

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Mai 2008 um 17:20 von ihatespam

    Wer nicht hören will…
    der muss fühlen wie schmerzhaft eine Strafe von 234 Millionen ist. Recht so ! Bittet die anderen Spammer genau so zur Kasse und alles wird gut :-)

    • Am 14. Mai 2008 um 19:19 von Tom

      AW: Wer nicht hören will…
      falls die jemals die 234 Millionen überhaupt bezahlen werden bzw. können, ich glaube das irgendwie nicht :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *