Sun macht Java SE zur freien Software

Fehlende Bibliotheken des OpenJDK sollen in die GPL überführt werden

Sun will in den nächsten zwei Wochen eine neue Version des Open Java Developer Kit (OpenJDK) veröffentlichen, die ausschließlich freie Software enthält. Damit sollen Anbieter von Linux-Distributionen, die ausschließlich Open-Source-Software nutzen, in die Lage versetzt werden, Java in ihre zentralen Repositorien aufzunehmen.

Vor einem Jahr hatte Sun die erste Version des OpenJDK vorgestellt, die noch einzelne Bibliotheken enthielt, die nicht der General Public License (GPL) unterlagen. Laut einem Infoworld-Bericht werden bis zur Konferenz JavaOne Anfang Mai die fehlenden Komponenten für Sound, Grafik, Verschlüsselung und SNMP ebenfalls als freier Code vorliegen.

Die vollständige Freigabe könnte die Attraktivität von Java gegenüber den Programmiersprachen C, C++ oder PHP steigern, heißt es. Eine größere Verbreitung böte Sun zusätzliche Gelegenheiten, Umsätze aus dem Verkauf von Dienstleistungen, Support und Hardware rund um Java zu generieren.

Themenseiten: Open Source, SUN, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun macht Java SE zur freien Software

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *