Umsatzsteigerung reduziert Verluste bei AMD

Chiphersteller dennoch unzufrieden mit Auswirkungen der "schwierigen wirtschaftlichen Situation"

AMD hat gestern die wirtschaftlichen Kennzahlen für das erste Quartal 2008 vorgelegt. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Chiphersteller nicht nur seinen Umsatz erhöhen, sondern auch die Verluste reduzieren.

Mit 1,505 Milliarden Dollar steigerte AMD im ersten Vierteljahr seine Einnahmen um 22 Prozent. Der Nettoverlust sank von 611 Millionen Dollar auf 358 Millionen Dollar beziehungsweise von 1,11 Dollar pro Aktie auf 0,59 Dollar.

Trotzdem zeigte sich das Unternehmen mit dem Ergebnis nicht zufrieden. „Die schwierige wirtschaftliche Situation und ein geringerer Umsatz haben die saisonbedingten Schwächen des ersten Quartals verstärkt“, erklärte AMDs Finanzchef Robert J. Rivet. „Die positive Reaktion des Marktes auf unsere Vierkern-Opteron-Prozessoren sowie neue Chipsätze und Grafiklösungen haben uns jedoch ermutigt.“

Für das zweite Quartal erwartete AMD einen ebenfalls saisonbedingten Rückgang der Umsatzzahlen. Zusätzlich kündigte das Unternehmen Abschreibungen an, die sich aus Umstrukturierungsmaßnahmen wie Personalabbau ergeben.

Themenseiten: AMD, Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Umsatzsteigerung reduziert Verluste bei AMD

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. April 2008 um 11:50 von Rickson

    Verluste bei AMD
    Was erwartet ein unternehmen an Umsätzen welches sehr häufig den CPU Sockel wechselt und selbst bei einem Sockel nicht alle prozessoren unter einem Chipsatz lauffähig sind?
    z.b. die Aktuelle Phenom story.
    Seit dem Wechsel von 939 geht es AMD doch schlechter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *