Microsoft entwickelt Software für USB-Sticks

Persönliche Einstellungen und Daten werden an jedem Windows-PC nutzbar

Microsoft hat gestern die Entwicklung einer Software mit dem Codenamen Startkey bestätigt, die die persönliche Arbeitsumgebung eines Anwenders auf einen USB-Stick überträgt. So können Anwendungen, Daten, persönliche Einstellungen und Passwörter an jedem Windows-basierten PC genutzt werden.

Neben USB-Sticks soll die Software auch Speicherkarten vom Typ Secure Digital unterstützen. Einen Zeitrahmen für die Veröffentlichung nannte Microsoft nicht.

„Die neue Software ist eine Ergänzung und funktioniert nur in Verbindung mit einem Computer mit Windows-Betriebssystem“, sagte ein Microsoft-Sprecher. „Es handelt sich nicht um ein Windows für USB-Sticks.“

Die Entwicklung der Software geht auf eine Vereinbarung zwischen Microsoft und Sandisk zurück, die die Absicht beinhaltet, einen Nachfolger für Sandisks S3-Technologie zu entwickeln. Ende 2007 hatten die beiden Unternehmen das Ergebnis ihrer Zusammenarbeit für die zweite Jahreshälfte 2008 angekündigt.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft entwickelt Software für USB-Sticks

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *