Umfrage: Image von Nokia verschlechtert sich massiv

Als Arbeitgeber ist der Handyhersteller vom ersten auf den letzten Platz gefallen

Die geplante Schließung des Nokia-Werks in Bochum hat dem Image des Nokia-Konzerns messbaren Schaden zugefügt. Dies geht aus dem aktuellen Brand Index hervor, dem Marken-Monitor des Kölner Marktforschungsinstituts Psychonomics, das täglich 1000 Bundesbürger befragt. Demnach hat sich die im Branchenvergleich bislang überdurchschnittlich positive Wahrnehmung und hohe Präsenz der Marke Nokia in der Öffentlichkeit in den vergangenen Tagen deutlich ins Negative gewendet. Der Brand-Index-Wert von Nokia fiel von plus 23 auf minus 22 Indexpunkte.

Besonders auffällig verschlechterten sich die Imagewerte von Nokia als potenziellem Arbeitgeber: Die am Vortag des Beginns der öffentlichen Debatte erhobenen Werte lagen im Wettbewerbsvergleich noch deutlich über dem Durchschnitt. In den letzten Tagen fiel Nokia in puncto Arbeitgeberimage in der Branche vom ersten auf den letzten Platz. Der Index sackte von plus 44 auf minus 8 Punkte ab.

Negative Auswirkungen ließen sich auch in der Wahrnehmung von Qualität und Preis feststellen: Die Qualität der Marke Nokia wurde innerhalb der letzten drei Tage deutlich schlechter bewertet, der dazugehörige Indexwert rutschte von 62 auf 45 Indexpunkte ab. Auch das Preis-Leistungsverhältnis wurde aus Verbrauchersicht kritischer bewertet und fiel von 16 auf 6 Punkte.

Verglichen wurde die öffentliche Wahrnehmung von Nokia mit der von Wettbewerbern, beispielsweise Sony Ericsson, Motorola, Samsung oder LG, vor und nach der Ankündigung der Werksschließung.

Themenseiten: Business, Nokia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

23 Kommentare zu Umfrage: Image von Nokia verschlechtert sich massiv

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Januar 2008 um 15:14 von Christian

    Alles bald wieder vergessen
    Unmittelbar nach der BenQ-Pleite war das Geschrei auch gross. Und jetzt? BenQ-Monitore und andere Geräte sind gerngesehen und gern gekauft, man kann sich einfach mal zB bei amazon.de die Bewertungen von entsprechenden Geräten ansehen.

    Schon in wenigen Tagen beginnt der Verdrängungsprozess, und wenn die Befragten das nächste Mal im Telefonladen stehen, ist längst vergessen, dass man sich über Nokia mal aufgeregt hat. Fraglich, ob dann irgendwer das tut, was jetzt von Nokia gefordert wird: Entgegen wirtschaftlichen Interessen wird wohl keiner zum teureren Handy greifen, nur um damit den Mitarbeitern des Herstellers den Rücken zu stärken… schade eigentlich.

    • Am 18. Januar 2008 um 17:54 von Ulrich

      AW: Alles bald wieder vergessen
      Hallo Christian,
      obwohl Deine Einschätzung absolut realistisch und damit ein vernichtendes Urteil über die Mentalität eines erschreckend großen Teiles unserer Mitmenschen ist – ich jedenfalls leiste mir den Luxus, keine BenQ Geräte mehr zu verkaufen und das halte ich ab sofort mit Nokia genau so!
      "Geld stinkt nicht!" Oh doch, es stinkt erbärmlich!
      Es bleibt zu hoffen, daß die "Fraktion der Nachtragenden" doch nicht soooo klein ist, wie von Dir befürchtet…es sollten halt nicht alle so denken, daß es eh nichts nützen würde!
      LG,
      Ulrich

      • Am 21. Januar 2008 um 12:48 von vipro

        BenQ und Nokia
        Dem kann ich nur zustimmen. Ich habe bis heute bewusst nichts von BenQ gekauft. Und Nokia wird es auch nicht mehr werden! Das Werk wird m. E. auf jeden Fall dichtgemacht. Aber wenn doch noch ein messbarer Prozentsatz bei Produkten von Unternehmen dieser Art zum Konsumverweigerer wird, dann werden es sich weitere Konzerne bzw. deren "Lenker" einmal mehr überlegen, ob ein paar eingesparte Taler einen großen Image- und Umsatzverlust rechtfertigen

  • Am 18. Januar 2008 um 16:03 von Eberhard Woll

    Werksschließung in Bochum
    Für mich klar, ebenso für meine gesamte Familie, dass wir ab sofort keine NOKIA-Handys mehr benutzen. Es geht zwar nur um rd. 7 Geräte; ich hoffe aber, dass ganz Deutschland mitmacht.

  • Am 18. Januar 2008 um 17:17 von Armin Lindemann

    Nokia
    Ich hoffe das möglichst viele Nokia-Produkte in Deutschland nicht mehr kaufen. Nur so wird es möglich sein wenigstens einen kleinen Druck auf Nokia auszuüben. Ich werde jedenfalls weder Nokia noch BenQ Produkte kaufen.

    • Am 18. Januar 2008 um 22:26 von Fritz

      AW: Nokia
      Schon die Werksschließung in Kamp-Lintfort vergessen? Siemens wird auch nicht mehr gekauft.

  • Am 18. Januar 2008 um 17:45 von Peter

    1000 Deutsche (von 82 Millionen) …
    … sind meiner Meinung nach nicht relevant. Und was soll mich das Markenimage von Nokia kümmern? Ich bin die Marke und Nokia oder iPhone die Mittel zum Self-Branding.

    Und NRW ist selbst Schuld, dass die Subventionen so verwendet werden. Handyproduktion ist nicht Autoproduktion, (und selbst die wandert ab …).

    Früher oder später wird es das neue rumänische Werk genau so treffen. Ein schwacher Trost für die 2300. Aber wer hat den (diesen) Kapitalismus gewollt?

  • Am 18. Januar 2008 um 18:33 von thomas storz

    Nokia macht es richtig
    ich finde es richtig, das nokia das genau so macht. nokia sagt ich bekomme 88 millionen euro wenn ich 10 jahre bleibe, danach gehe ich wieder.
    ich als neuer selbständiger, der im familienunternehmen einsteigt bekommt lediglich 50.000 euro und die muß ich mit 6% zinsen wieder zurück bezahlen.jeden cent.
    wo ist da die gerechtigkeit????
    und daher finde ich die politik sollte lernen die mittelständigen auch zu unterstützen und die großen nicht vollzupumpen. ich würde mich über einen kleinen zuschuß auch freuen.

    • Am 21. Januar 2008 um 9:07 von tutnixzursache

      AW: Nokia macht es richtig
      Da muss ich leider beipflichten.
      Wenn man diese Summe im Mittelstand verteilt hätte wären bestimmt mehr als 3000 Arbeitsplätze geschaffen worden und die würde es auch noch nach 10 Jahren geben.
      Leider haben das unsere Politiker noch immer nicht begriffen das nicht die sogenannten Global-Player die Stützen unserer Wirtschaft sind, sondern die Tausende Klein- und Mittelständigen Betriebe. Aber vermutlich liegt es daran das es bei denen keine lukrativen Nebenjobs für unsere Herren Plitiker gibt, bzw. keine Aufsichtsratspöstchen nach der Plitischen Kariere ( gell Herr Clement)

      • Am 21. Januar 2008 um 9:09 von tutnixzursache

        AW: AW: Nokia macht es richtig
        kaufe noch ein paar O’s und R’s

  • Am 18. Januar 2008 um 19:31 von H-P Neuner

    Nokia
    Nokia? Nein Danke

  • Am 18. Januar 2008 um 22:24 von Fritz

    Nokia macht es falsch
    Im Gegenteil: wenn alle Hersteller im Lande blieben, müsste niemand gegen Billig-Konkurrenz kämpfen und könnte für seine Produkte auskömmliche Preise verlangen und hätte dann gar keine Finanzspritzen mehr nötig.

  • Am 18. Januar 2008 um 22:49 von sprotte

    um es mal populär auszudrücken:
    *** "who the fuck is NOKIA???" ***

    Und genau so werde ich verfahren, egal ob einige hier kleinherzig jammern ‚wir paar Leutchen können da ja nix dran ändern…‘.

    Die Masse macht’s, wie heißt es so schön: "wer Wind sät, wird Sturm ernten"!

    Also auf-auf, liebe Leute, laßt ‚who-the-fuck-is-NOKIA‘ den Sturm in voller (Produkt-)Breite ernten, den sie gesät haben!!!

    Und vergeßt auch nicht die Helfer (man nennt sie auch ‚Politiker‘), die diesen Mist mit fabriziert haben und nun (krokodils-)tränenreich und wahlpopulistisch und natürlich völlig uneigennützig rumzetern.

    Auch für diese Leute gibt es ein treffendes Sprichwort von Dieter Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!"

    Oh man, wäre das dann still in den vielen Parlamenten… welch wohltuende Ruhe nach diesem ganzen inhaltslosen Gefasel, das man tagein tagaus sich anhören muß…!

  • Am 18. Januar 2008 um 23:03 von Thomas B.

    Nokia
    Die Firma Nokia sollte oder besser gesagt, muss verpflichtet werden die gesamten Subventionen zurück zuzahlen, pluß die selbe Summe als Strafe zahlen, um die Familien zu unterstützen welche jetzt Arbeitslosengeld beziehen müssen, bzw. noch ALG II beantragen müssen, weil die Familie nicht von diesem Geld leben kann. Wir, die übrigen Beitragszahler, müssen mit unseren Geld für Firma und Politiker herhalten.

  • Am 19. Januar 2008 um 13:56 von Jan W.

    Nokia
    Ich bin zwar aus Österreich, aber zukünftig wird es bei mir kein Nokia-Handy mehr werden. Es gibt genügend andere Handymarken die mindestens genauso gut sind.

  • Am 19. Januar 2008 um 19:10 von ar12

    nokia
    hatte siemens ist weg!
    (habe)hatte nokia ist nun aber auch weg
    deshalb seit heute
    K810i von Sony Ericsson
    ein kleiner konsumer-beitrag von mir
    vielleicht sollten wir alle auswandern

  • Am 19. Januar 2008 um 23:48 von Kruscha

    Die Image-Verschlechterung ist gewiß
    Nokia handelt juristisch sicher korrekt!
    Aber wer hätte einem finnischen Unternehmen (Finnland bedeutet ja nicht nur Innovation >siehe Historie< sondern auch grüne REINE Weite eines großen Landes, Reines Wasser und Offenheit seiner Menschen); nicht umsonst genießen Spitzensportler aus Finnland ebenfalls eine besondere Sympathie.
    Dass finnische Unternehmen im Bereich Management ebenso knallhart wie die kritisierten amerikanischen Unternehmen agieren und reagieren ist doch wohl auch „hausgemacht“.

    Die absolute Gewinnmaximierung ist doch leider Trend…,
    Die früher (sinngemäß) betriebswirtschaftliche Ansicht;
    „Nur ein zufriedener Angestellter bedeutet Gewinn für ein Unternehmen“ UND im Gegenzug; „wenn es meinem Chef gut geht, geht es mir auch gut“… sind doch im Zuge des „Amerikanismus“ lange hinfällig geworden…

    Es gibt nur noch wenige, überwiegend im eigenen Land ansässige Unternehmen, die Verantwortung für das Unternehmen UND die Beschäftigten beweisen.
    Diesen Unternehmen geht es logischer Weise gut.
    Gegenseitige Loyalität ist eben nicht bezahlbar, man bekommt sie geschenkt !!!

    Die Hysterie im Bereich Gewinnmaximierung ist doch auch nur ein kulturelles UND politisches Problem; man sollte immer Bedenken dass:
    „man sich nicht mehr wie satt essen… und nicht mehr als 1 Hose auf einmal tragen kann“!!!

  • Am 20. Januar 2008 um 18:47 von Helga Ahrens

    Nokia
    Weinende und fassungslose Menschen – ein Bild sagt mehr als tausend Worte! Nokia tut sich keinen Gefallen mit der negativen Popularität – quer durch alle Medien. Auch andere Konzerne haben in der Vergangenheit zu spüren bekommen, dass ‚Image‘ ein ganz entscheidender Faktor für ein gutes Geschäftsergebnis ist. Und dass es verdammt teuer werden kann, ein schlechtes Image wieder los zu werden. In diesem Sinne – mein nächstes Handy ist ganz gewis kein Nokia.

  • Am 21. Januar 2008 um 9:34 von Thomas eder

    Nokia BENQ AEG etc.
    Leider haben die meisten Menschen ein sehr kurzes Gedächtnis. AEG schon vergessen? Von der Polit Mafia mit Geld vollgestopft gehts nun auf zu neuen Ufern .
    An uns liegt es das zu ändern. Zitat Tucholsky " wegen des anhaltend schlechten Wetters fand die deutsche Revolution in der Musik statt" , dass hat sich bis heute leider nicht geändert.

  • Am 23. Januar 2008 um 2:24 von Thomas

    mein gesamter Freundeskreis hat Nokia Handys
    wir haben uns einstimmig aufgrund der aktuellen Situation gegen Nokia verschworen.

    Schade Nokia, lernen durch Absatzprobleme, wünschen wir Ihrer Firma

  • Am 26. Januar 2008 um 22:50 von blue-sector

    Bob
    Ich hatte die Wahl zwischen einem Nokia und einem anderem renomierten Hersteller, da der Vertrag ausläuft. Nokia hat sich ab sofort erledigt.
    Die haben mir die Entscheidung echt leicht gemacht.

    (Im übrigen auch AEG, Siemens, BENQ, Grundig usw.usf)

  • Am 30. Januar 2008 um 14:08 von Czarnowski

    Nix da
    Ich halte mir keinen Gummistiefel mehr an’s Ohr.

  • Am 6. Februar 2008 um 0:52 von Nobody

    Sind wir nicht besser.
    Es tut mir Leid, um die Menschen, die den Arbeitsplatz verlieren. Aber sind wir nicht besser? Ehmalige Daimler-Chrysler AG streicht 13000 Stellen in den USA. VW 21000 Stellen in Basilien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *