Microsoft erneut mit Missbrauchsverfahren konfrontiert

EU-Kommission folgt Beschwerden von Opera und ECIS

Die EU-Kommission hat heute zwei neue Missbrauchsverfahren gegen Microsoft eingeleitet, bei denen das Unternehmen mit hohen Bußgeldern rechnen muss. Das berichtet Volksstimme.de. Die Kommission folgt damit den Beschwerden des Softwareherstellers Opera und des European Committee for Interoperable Systems (ECIS).

Der norwegische Browserhersteller hat Microsoft vorgeworfen, den Internet-Explorer in unzulässiger Weise mit Windows zu bündeln. ECIS moniert die Verweigerung der Herausgabe von Schnittstelleninformationen. ECIS gehören beispielsweise Adobe Systems, Corel, IBM, Linspire, Nokia, Oracle, Real Networks, Red Hat, Sun Microsystems und wiederum Opera an.

Erst vor wenigen Monaten hatte das Redmonder Unternehmen einen EU-Kartellrechtsstreit verloren und war zur Zahlung eines Bußgeldes von knapp 500 Millionen Euro aufgefordert worden.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft erneut mit Missbrauchsverfahren konfrontiert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *