Asus stellt zwei übertaktete HD3800-Grafikkarten vor

Hersteller verspricht Leistungsvorteil von bis zu acht Prozent

Asus hat die zwei übertakteten HD3800-Grafikkarten EAH3850 TOP/G/HTDI/256M und EAH3870 TOP/G/HTDI/512M vorgestellt. Die Leistung der EAH3850 wurde laut Hersteller um bis zu acht Prozent gesteigert, die EAH3870 soll durch das Übertakten einen Leistungsvorteil von maximal vier Prozent bieten.

Das EAH3850-Modell kommt mit ATI-Radeon-HD3850-Chipsatz und 256 MByte GDDR3-Speicher. Die Taktfrequenz des Prozessors wurde von 668 auf 730 MHz, die des RAMs von 828 auf 950 MHz angehoben. Die EAH3870 ist mit Radeon-HD3870-Chipsatz bestückt. Der Grafikprozessortakt wurde von 775 auf 850 MHz gesteigert, der GDDR4-Speicher läuft mit 1140 statt der üblichen 1125 MHz. Beide Grafikkarten nutzen eine 256-Bit-Speicheranbindung.

Die PCI-Express-2.0-Geräte geben eine maximale Auflösung von 2560 mal 1600 Pixeln über ein DVI-I-Interface aus. Die Übertragung zum Fernseher funktioniert analog über einen S-Video-Ausgang oder digital mittels DVI-HDMI-Adapter. Die HDCP-Kompatibilität erlaubt die Wiedergabe von verschlüsselten Bildsignalen. Über ein mitgeliefertes Tool namens Asus Gamer-OSD lässt sich die Taktrate des Grafikprozessors während eines Spiels regeln. Zusätzlich erlaubt die Software Live-Aufzeichnungen des Spielgeschehens. Die Videos können anschließend ins Internet übertragen werden.

Asus verkauft die Grafikkarten im Bundle mit dem Spiel „Company of Heroes: Opposing Fronts“ ab Ende November. Preise konnte der Hersteller auf Anfrage noch nicht nennen.

Asus EAH3870 TOP/G/HTDI/512M
Asus verkauft die übertakteten HD3800-Grafikkarten ab Ende November (Bild: Asus).

Themenseiten: Asus, Grafikchips, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Asus stellt zwei übertaktete HD3800-Grafikkarten vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *