Ericsson stellt HSPA-Multimediaplattform vor

Der Mobilfunkausrüster will HSPA Mitte 2008 zum Standard am Handy machen

Ericsson hat eine neue HSPA-Multimediaplattform vorgestellt. U335 WDCMA soll das schnelle Übertragungsverfahren des Mobilfunkstandards UMTS angeblich erstmals massentauglich machen. Bislang sind lediglich Computer-Datenkarten sowie hochpreisige Highend-Mobiltelefone mit HSPA ausgestattet. Ericsson zufolge kombiniert die U335-Plattform hohe Uplink-Geschwindigkeiten mit Multimedia-Fähigkeiten zu einem günstigen Preis.

Mit HSPA werden unter anderem Dienste wie mobiles Fernsehen und mobiles Video-Blogging möglich, die eine hohe Geschwindigkeit sowohl beim Up- als auch beim Downlink benötigen. Mobiles Fernsehen über MBMS, DVB-H und Unicast ist ebenso in U335 integriert wie Foto-, Video- und Musikfähigkeiten. Produkte, die auf der U335-Plattform basieren, werden voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2008 in größeren Stückzahlen verfügbar sein.

HSPA ist die Weiterentwicklung von UMTS. Die Technologie bietet höhere Übertragungsraten und gliedert sich in HSDPA zur Beschleunigung des Downlink und HSUPA für den Uplink. HSDPA soll Downlink-Datenraten von 14,6 MBit/s liefern – zumindest im Labor. Derzeit ist die maximal erreichbare Rate im Realeinsatz 7,2 MBit/s. Die Geschwindigkeit des Uplinks mit HSUPA liegt bei bis zu 1,4 MBit/s. In der DACH-Region haben die Mobilfunker ihre Netze zumindest in Teilen bereits mit HSPA ausgerüstet.

Themenseiten: Ericsson, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Ericsson stellt HSPA-Multimediaplattform vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. September 2007 um 17:38 von Stefan Riebs

    Fehler im Artikel…
    Ein paar Fehler sind schon im Artikel: max HSDPA: 14.4 MBit/s (Endgeräte unetrstützen max. 7.2 MBit/s z.Z.)
    im HSUPA: 5.6 MBit/s (Endgeräte unterstützen max. 1.4 MBit/s z.Z.)

    Preiswert ist relativ… bis Mitte 2008 sind die Chips, die jetzt schon erhältlich sind (z.B. von Qualcomm) auch altes Eisen und dann viel billiger, da ist dann von denen auch schon die nächste Generation zu haben!

    Wofür man fürs Fernsehschauen HSUPA braucht ist mir schleierhaft, HSDPA ist schon Bandbreitenverschwendung, dafür ist DVB-H, DMB oder MediaFLO besser geeignet! Aber ein schneller Uplink zum fernsehen ist wirklich überflüssig!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *