Ansehnlicher und effektiver: E-Mails im HTML-Format

Schön gestaltete Newsletter machen mehr her als dröge Text-Nachrichten. Nur die Entwicklung ist aufgrund der verschiedenen E-Mail-Clients und der Browservielfalt nicht immer ganz einfach. ZDNet zeigt, wie die Fallseile zu umgehen sind.

HTML-Strukturen in eine E-Mail einzubinden, ist nicht ganz einfach – ein Problem, das jeder Webentwickler kennt. Aus diesem Grund entscheiden sich Entwickler in der Regel für eine bestimmte Gruppe von Browsern (meist den Internet Explorer oder Firefox), mit der und für die sie in der Entwicklungsphase arbeiten.

Wer eine E-Mail liest, kann das mit einem der genannten Browser tun, oder mit bestimmten E-Mail-Clients wie Microsoft Outlook, Eudora, Thunderbird oder Lotus Notes. Die enorme Vielfalt der Optionen führt zu einer altbekannten Strategie der Entwicklungsarbeit: Die Konzentration auf den kleinsten gemeinsamen Nenner.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ansehnlicher und effektiver: E-Mails im HTML-Format

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *