Novell will Details zum Patentpakt mit Microsoft nennen

Jahresbericht heizt Kontroverse um Nestbeschmutzer wieder an

Novell hat angekündigt, in seinem bereits überfälligen Geschäftsbericht weitere Details über die Patentanerkennung, die Interoperabilität und die Verkaufspartnerschaft mit Microsoft zu veröffentlichen.

„Wir werden alle gewünschten Details zusammen mit dem bevorstehendem Jahresbericht der US-Börsenaufsicht offenlegen“, so Novell-Sprecher Bruce Lowry am Dienstag. Der Bericht wurde von Novell im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen dessen Geschäftspraxis mit Aktionenoptionen zurückgehalten und soll jetzt Ende diesen Monats vorliegen. „Wir werden die Abmachungen mit Microsoft als Anlage mit überarbeiteten Einzelheiten mit veröffentlichen“, versichert Lowry.

Diese Einzelheiten werden mit Spannung erwartet, denn sie sind der Knackpunkt in der derzeitigen Kontroverse um die Anerkennung von Microsoft-Patenten in Linux durch Novell. Demnach verzichtet Microsoft darauf, Nutzer von Novells Linux Enterprise Server patentrechtlich zu verklagen. Die Partnerschaft beinhaltet außerdem eine bessere Abstimmung der Directory-Services, Office-Formate und anderer Software beider Unternehmen.

Novell sieht sich seit der Unterzeichnung einer heftigen Kritik durch Open-Source-Vertreter wie Red Hats Anwalt Mark Webbink ausgesetzt, der das Abkommen eine „Beschwichtigungspolitik“ nennt. Zudem veranlasste es die Free Software Foundation (FSF) dazu, ihre aktuelle Open-Source-Lizenz zu ändern, um solche Abkommen in Zukunft unmöglich zu machen.

Die Kontroverse wurde noch stärker angeheizt, als Microsoft behauptete, dass Linux und anderer Open-Source-Software 235 Microsoft-Patente verletzten. „Diese Nachricht verärgert und erfreut Novell“, erklärt Justin Steinman, Marketing-Chef bei Novell für Linux. „Einerseits glauben wir nicht an den Nutzen solcher Sprüche. Andererseits können wir aber von Microsofts Säbelrasseln profitieren, da unsere Kunden ja geschützt sind. Im Großen und Ganzen sind wir nicht sehr erfreut und hätten uns einen weniger aggressiven Ton gewünscht. Der finanzielle Effekt für uns ist allerdings bemerkenswert. Microsoft war im ersten Quartal 2007 unser Vertriebskanal Nummer eins.“

Jonathan Corbet, Linux-Kernel-Programmierer und Herausgeber von LWN.net, fühlt sich dagegen beleidigt: „Wir sind stolz auf die Qualität der Open-Source-Software, und jetzt kommt Novell daher und behauptet, der Code gehöre uns nicht und könne nur vertrieben werden, wenn man an Microsoft einen Ablass zahle. Ich fühle mich wie ein Dieb. Dieser Vorgang spaltet die Community.“

Microsoft wurde mehrfach dafür kritisiert, dass es keine genaueren Angaben zu den 235 verletzten Patenten machte. Andere wollen es gar nicht so genau wissen. „Als Architekt einer virtuellen Maschine für eine dynamische Programmiersprache will ich gar nicht wissen, welche Codes genau angeblich verletzt wurden. Sonst müssten wir den Rechtsweg einschlagen, und so weit wollen wir gar nicht gehen“, sagt Allison Randal, Open-Source-Sprecher für O’Reilly Media und Projektmanager für das Perl-6-Entwicklungsteam.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Novell will Details zum Patentpakt mit Microsoft nennen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *