Experten: Sicherheit ist kein Kaufgrund für Vista

Trotzdem sei das neue Betriebssystem deutlich sicherer als Windows XP

Sicherheitsexperten sehen in den neuen Sicherheitsfeatures von Windows Vista keinen Grund, 200 Dollar für ein Vista-Upgrade auszugeben und ein gut funktionierendes Windows XP mit Service Pack 2 zu ersetzen.

„Wenn XP-Nutzer die aktuellen Updates nutzen, gibt es keinen Grund, Windows Vista sofort zu kaufen“, sagte David Milman, Geschäftsführer von Rescuecom. „Wir raten zu einem Vista-Upgrade, wenn man sich einen neuen Computer anschafft. Das ist wirtschaftlicher und praktischer.“ Der Gartner-Analyst John Pescatore beurteilt dies ähnlich. „Wer den Internet Explorer 7 auf seinen XP-SP2-PC installiert und die üblichen Sicherheitsprogramme wie Firewall und Antiviren- und Antispywareanwendungen einsetzt, der kann zusammen mit den Sicherheitsupdates einen perfekt abgesicherten PC haben.“

Microsoft hatte schon vor einem Jahr damit begonnen, die Sicherheitsfeatures von Vista herauszustellen. Vista sei die sicherste Windowsversion aller Zeiten. „In Bezug auf Sicherheit ist Vista dem aktuellen Windows XP Lichtjahre voraus“, erklärt Pete Lindstrom, Analyst bei der Burton Group. „Der Markt entscheidet, wie wichtig die Sicherheit ist. Zuletzt gab es keine größeren Probleme mit Betriebssystemen, und der Markt vergisst schnell.“

Die Experten sind sich aber einig, dass für die Neuanschaffung eines Computers Windows Vista die erste Wahl sei. Dies gelte sogar für den Vergleich mit einem Mac, sagte David Lichtfeld, ein Experte für Sicherheitslöcher. „Während XP SP2 die Oberfläche absichert, geht Vista deutlich tiefer. Es ist ein wesentlich größerer Schritt als das SP2“, sagte der unabhängige Sicherheitsexperte Dan Kaminsky. Kaminsky gehörte zu einer Gruppe von Hackern, die von Microsoft beauftragt waren, die Sicherheitseinrichtungen in Vista zu knacken. „Wir habend das erledigt, was Microsoft von uns verlangt hat. Die Sicherheitsfachleute haben Microsoft jahrelang kritisiert, und Microsoft hatte es auch verdient, kritisiert zu werden. Jetzt haben sie aber zugehört.“

Trotz allem Lob ist Windows Vista nicht fehlerfrei. Microsoft hat die ersten Sicherheitsupdates noch vor dem Release der endgültigen Version veröffentlicht. „Auch wenn wir davon überzeugt sind, dass Vista das beste erhältliche Betriebssystem ist, habe ich nie Zweifel daran gelassen, dass das System nicht idiotensicher ist und geknackt werden kann“, schrieb Jim Allchin, Co-President bei Microsoft für den Bereich Platform und Services, in einem Microsoft-Firmenblog.

Einige Experten kritisieren, dass gewisse Sicherheitsfeatures für die High-End-Versionen von Vista reserviert sind. Nur die teuerste Version, Vista Ultimate, bietet die maximalen Sicherheitsmöglichkeiten.

Themenseiten: Business, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Experten: Sicherheit ist kein Kaufgrund für Vista

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Januar 2007 um 14:51 von Lutz

    Kaufgrund
    Gibt es überhaupt einen vernünftigen Kaufgrund???

  • Am 31. Januar 2007 um 15:45 von Christoph

    Sicherheit
    Soso, ich brauch also eine Firewall und einen Virenscanner und den Internet Explorer 7.0 und alle aktuellen Updates um meinen Computer sicher zu machen?!?
    Windows ist echt arm
    Wer einen sicheren Computer haben will installiert sich Linux, das kostet auch keine 200,-$, sondern 0,-$ und nen Virenscanner braucht man wegen fehlender Viren auch nicht.
    just my 2 cent

    • Am 31. Januar 2007 um 17:16 von DSDS

      AW: Sicherheit
      Dein Beitrag war nicht mal 1 Cent wert…
      Jedes Betriebsystem muss sich ab einem gewissen Verbreitungsgrad mit Viren herumschlagen. Sowohl Patches als auch Sicherheitssoftware bleiben dann nicht aus.
      Außerdem ist Linux für viele Anwender schlichtweg nicht brauchbar, da es viele der Standardanwendungen für dieses System (noch)nicht (brauchbar)gibt.
      Auch hat nicht jeder die Fähigkeiten und Lust dazu, sein Betriebsystem so vergleichbar unkomfortabel zusammenzustellen und zu installieren. Für komfortablere Linux-Lösungen muss man dann auch Geld bezahlen.
      Nix gegen Linux, wenn es die oben genannten Hürden überwunden hat, werde ich es auf jedenfall auch in Betracht ziehen.

      @Lutz: Du bringst mich immer wieder zum Gähnen.

    • Am 3. Februar 2007 um 1:42 von rge

      AW: AW: Sicherheit
      nein, für komfortable Linux Lösungen muß man kein Geld zahlen, nur für den Support! Open Source heißt für jeden offen. Es gibt Distros die wesentlich besser sind als Windows. Das leidige Problem sind aber immer noch die Treiber. Ab dem Zeitpunkt wo Hersteller auch Treiber für Linux zur Verfügung stellen, wird es unschlagbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *