Skype führt Pauschalgebühr ein

Pro Verbindung fallen 4,5 Cent an

Das VoIP-Unternehmen Skype hat wie vor wenigen Wochen angekündigt seine Tarifstruktur verändert. Kernstück ist künftig der kostenpflichtige Dienst „Skype Pro“, der mit zwei Euro pro Monat zu Buche schlägt. Außerdem wird auf jeden Anfruf außerhalb des Skype-Netzes eine Verbindungsgebühr von 4,5 Cent erhoben.

Bisher kosteten beispielsweise Deutschland-Gespräche pro Minute zwei Cent. Künftig gilt der pauschale Verbindungspreis von 4,5 Cent plus ein Minutenpreis von zwei Cent. Wer sich für „Skype Pro“ registriert, soll diese Minutengebühr nicht mehr zahlen müssen. Im Klartext heißt dies: Bei mehr als 100 Minuten pro Monat ins deutsche Festnetz fährt man mit Skype Pro trotz der Monatsgebühr von zwei Euro günstiger. Eine Registrierung für Skype Pro ist derzeit jedoch noch nicht möglich.

Im Rahmen der Tarifreform hat Skype außerdem einige Auslandspreise gesenkt: So verlangt das Unternehmen für Gespräche in die tschechische Republik, nach Ungarn, Guam, Israel, Luxemburg, Malaysia, Puerto Rico sowie Alaska und Hawai künftig nur noch zwei Cent pro Minute.

Themenseiten: Telekommunikation, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Skype führt Pauschalgebühr ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *