Vista-Verschiebung lässt PC-Preise purzeln

Branche kämpft mit "Upgrade-Garantie" gegen drohende Einbußen

Die verspätete Einführung des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows Vista wird im nahenden Weihnachtsgeschäft für einen kräftigen Preisrutsch auf dem PC-Markt sorgen. Die Marktforscher von Current Analysis erwarten etwa, dass – nicht zuletzt wegen der Vista-Verschiebung auf Januar 2007 – im Weihnachtsgeschäft 70 Prozent der Notebooks für unter 1000 Dollar über die Ladentische gehen werden. 2004 betrug der Anteil gerade 38 Prozent. Zwar versuchen die PC-Hersteller, die Kunden über Anreize wie größere Bildschirme oder Festplatten zum Kauf zu bewegen. Einen sehr viel größeren Verkaufsanreiz stelle allerdings der Preis dar, schreibt das Wall Street Journal.

Mit einem Gutscheinprogramm will Microsoft gemeinsam mit der Computerindustrie nun gegen drohende Einbußen vorgehen. Mit der sogenannten „Upgrade-Garantie“ sollen Privatanwender und Unternehmen PCs und Produktlizenzen erwerben können, die sich zu Sonderkonditionen auf Windows Vista und Office 2007 aufrüsten lassen, sobald diese verfügbar sind (ZDNet.de berichtete). Microsoft ist davon überzeugt, dass sich damit die PC-Verkäufe auch ohne Vista ankurbeln lassen. Auch der deutsche Branchenprimus Fujitsu Siemens Computers setzt auf das Upgrade-Programm. „Durch die Gutscheine erwarten wir uns keine großen Auswirkungen durch die Verschiebung des Vista-Starts“, meint Unternehmenssprecher Lothar Lechtenberg.

Es gibt allerdings bereits Anzeichen für ein Zögern der Hersteller bei der Einführung neuer Produkte. Laut Goldman Sachs ist die Nachfrage nach Motherboard-Lieferungen bis zum Jahresende in den Keller gesunken. Die Zahlen deuten an, dass neue Aufträge erst nach dem offiziellen Vista-Start erfolgen werden. Die drohenden Umsatzeinbußen im Weihnachtsgeschäft treffen die Hersteller zudem zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Im abgelaufenen Quartal sind die Absatzzahlen im PC-Bereich in den USA nach Berechnungen von Gartner um zwei Prozent gesunken. IDC rechnet hier für das laufende zweite Halbjahr mit einer Abschwächung der Wachstumsrate auf 6,9 Prozent nach 9,5 Prozent im Vorjahr.

Der deutsche PC-Markt konnte dagegen in den vergangenen drei Monaten mit einem Plus von 3,6 Prozent aufwarten. Laut aktuellen Gartner-Zahlen wurden im dritten Quartal in Deutschland 2,18 Millionen PCs verkauft. Während der Notebookbereich gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein rasantes Wachstum von 24 Prozent hinlegte, musste der Desktop-Bereich Rückgänge von elf Prozent hinnehmen. Der Preiskampf auf dem deutschen Markt hat allerdings insbesondere Fujitsu Siemens zu schaffen gemacht, das seine Führungsposition zwar verteidigen konnte, aber sechs Prozent Marktanteile verlor. Nicht auszuschließen sei laut Gartner-Analystin Meike Escherich, dass dem PC-Hersteller – der letzte, der noch in Deutschland produziert – nun erneut Stellenabbau und sogar Werksschließungen drohen.

Themenseiten: Microsoft, Software, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Vista-Verschiebung lässt PC-Preise purzeln

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. November 2006 um 10:34 von Rupert Schierz

    Vista-Verschiebung lässt PC-Preise purzeln
    Gemäß Artikel Novell und Microsoft, wird es wurscht sein, welches Betriebssystem auf einem PC läuft und somit auf Vista zu warten. Linux wird Word, Excel etc. unterstützen. Daher: Was soll der Unsinn, die Hardware mit Vista zu beeinflussen

    • Am 4. November 2006 um 12:04 von Wurstbrotschmierer

      AW: Vista-Verschiebung lässt PC-Preise purzeln
      Für die meisten Privatanwender ist aber eine sehr gute Spielperformance notwendig. Ein Windows Spiel unter Linux erfüllt dies nicht. Leider habe ich auch viele Leute kennengelernt die einen fast beschimpfen und mit extremer Unverständnis reagieren wenn man Ihnen etwas anderes als Windows vorschlägt und das obwohl es für viele Anwender überhaupt kein Problem sein dürfte etwas anderes als Windows zu verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *