Fedora Core 6 steht zum Download

Open-Source-System soll einfacher nutzbar sein

Fedora Core 6 steht ab sofort zum Download bereit. Die neueste Version des von Red Hat geförderten Open-Source-Projekts soll Fortschritte bei der Nutzung durch Systemadministratoren und Entwickler sowie bei der Rechnervirtualisierung bringen. Zudem soll das Anwendererlebnis verbessert worden sein.

Fedora Core 6 biete Leistungssteigerungen beim Starten von Anwendungen wie Open Office. Neben x86-, x64- und Power-PC unterstützt die neue Version auch intelbasierte Macs. Fedora Core 6 beinhaltet darüber hinaus einen neuen Virtualisierungsmanager mit grafischer Benutzeroberfläche.

„Neue Versionen von Fedora Core sind immer spannend für die Open-Source-Community“, erklärt Robert Jensen aus dem offiziellen Fedora-Dokumentationsteam. „Beim Fedora-Projekt können viele nicht-technische Teilnehmer und Entwickler gleichermaßen an der nächsten wichtigen Open-Source-Technologiewelle mitwirken.“

Verbesserte Schriftarten und Grafiken, die sich aus den neuesten Versionen von Gnome und KDE ergeben, sollen die Nutzung des Systems auf dem Desktop vereinfachen. Zu den Verbesserungen zählen auch OpenGL-beschleunigte Effekte sowie neue Tools zur Aktualisierung von Software.

Fedore Core 6 bietet IPv6-Unterstützung und einen 2.6.18-basierten Linux-Kernel, der die Anzahl der Prozessoren im Rechner automatisch erkennt und sich entsprechend konfiguriert.

Themenseiten: Linux, Open Source, Red Hat, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fedora Core 6 steht zum Download

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *