EU-Prozess gegen Microsoft: USA wollten Druck ausüben

Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes zeigte sich verärgert

Im Prozess der EU gegen Microsoft haben die USA offenbar versucht, Druck auf die Behörde auszuüben. Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes sagte, die amerikanische Botschaft in Brüssel habe sie vor der Verhängung einer 280-Millionen-Euro-Strafe im Juli aufgefordert, „netter“ zu Microsoft zu sein.

Kroes kritisierte diesen Vorstoß: „Das ist natürlich eine Einmischung, die nicht möglich ist“, so die Wettbewerbskommissarin gegenüber der niederländischen Zeitung „Financieele Dagblad„. „Ich kann keine Unterschiede machen.“ Ihre persönliche Meinung dazu wollte sie aber nicht äußern.

Ein Sprecher vor Kroes bestätigte in einer E-Mail den Versuch der Einflussnahme. Die Wettbewerbskommissarin sei darüber sehr verärgert gewesen. Weder Microsoft noch die amerikanische Botschaft wollten den Sachverhalt kommentieren.

Die 280-Millionen-Euro-Strafe gegen Microsoft wurde im Juli dieses Jahres verhängt, weil der Softwarekonzern die im März 2004 verhängten Auflagen nach Auffassung der EU nicht vollständig erfüllt hat. Unter anderem wurde das Unternehmen dazu verpflichtet, die Interoperabilität seiner Server-Software mit Konkurrenzprodukten wie Linux zu verbessern und Schnittstellen offenzulegen.

Themenseiten: Business, Microsoft, Software, Windows Vista, Windows XP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu EU-Prozess gegen Microsoft: USA wollten Druck ausüben

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. September 2006 um 17:59 von vtb

    wie immer
    typisch für die machtgeilen amis!
    gut, dass es mittlerweile die eu gibt. ein halbwegs gutes gegengewicht zu den staaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *