Vorzeigeprojekt für Desktop-Linux auf Eis gelegt

Norwegische Stadt Bergen hat die Umstellung auf Open-Source ausgesetzt

Die von der Stadt Bergen im Jahr 2004 begonnene und für Server bereits abgeschlossene Umstellung auf Linux wird für den Desktop-Bereich in den nächsten zwei Jahren noch nicht stattfinden. Ole-Bjorn Tuftedal, zuständig für die Migration, ist aber zuversichtlich, dass die Umstellung nicht komplett unter den Tisch fallen wird.

Während Analysten die Aussetzung des Projektes als Beweis dafür ansehen, dass Open-Source noch nicht bereit ist für große Desktopumgebungen, erklärt Tuftedal, dass sich die Stadt Bergen auf sein „E-Government“ konzentriere. Die dafür geplanten 50 bis 80 Services für die Bürger würden alle auf Linux-Servern laufen.

„Wir haben eine sehr schlanke Organisation und können nicht grundlegende Veränderungen an den Desktops unserer Mitarbeiter vornehmen und gleichzeitig andere Großprojekte umsetzen“, sagte Tuftedal gegenüber ZDNet. „Die Serviceangebote für die Bürger haben Priorität“. Gleichzeitig gibt Tuftedal zu, dass die Umstellung schwieriger ist als geplant und dass die Stadt Bergen von der Regierung zugesagte Finanzmittel für ein Testprojekt nicht bekommen hat.

Themenseiten: Linux, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Vorzeigeprojekt für Desktop-Linux auf Eis gelegt

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. September 2006 um 11:41 von paternoster

    Wer hat Geldfluss verhindert?
    Wer (wohl?) hat da kräftig im Hintergrund gewirkt und dafür gesorgt dass die Gelder für das Prilotprojekt nicht flossen? Wenn man verfolgt hat, wie das in anderen Städten und Projekten gelaufen ist. Weiss wie M$ für so was nichts zu teuer ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *