Swyx bringt VoIP-Telefonanlage für kleine Unternehmen

Softwarebasierte Lösung kostet ab 1912,84 Euro

Swyx hat die Verfügbarkeit einer sofwarebasierten VoIP-Telefonanlage bekannt gegeben, die auf die Anforderungen von Unternehmen mit weniger als zehn Nutzern zugeschnitten ist. Sie läuft unter Windows XP Professional sowie Windows Server 2003 und kostet ab 1912,84 Euro.

Swyxware Compact ist eine voll ausgestattete, rein IP-basierte Kommunikationslösung, die nicht von proprietärer Hardware abhängig ist. Sie erhöht durch die direkte Integration in bestehende Anwendungen wie Microsoft Outlook oder Lotus Notes sowohl die Produktivität als auch die Geschäftseffizienz kleinerer Unternehmen“ kommentiert Dave Smith, Senior Vice-President Marketing von Swyx, die Markteinführung.

Als rein softwarebasierte Lösung bietet Swyxware Compact Zusatzfunktionen wie Voicemail, Sprachaufzeichnung, anpassbares Anrufmanagement und VoIP-Konnektivität. Dabei läuft die Lösung auf der bereits vorhandenen Netzwerkinfrastruktur und reduziert so Installations- und Betriebskosten.

Die Software ist mit vorhandenen Anwendungen wie Kontakt- und Kundenmanagement-Systemen, Abrechnungssoftware und E-Mail-Lösungen kompatibel, so dass im Falle eines Anrufs die kompletten Kontaktdetails auf dem Bildschirm erscheinen. Durch Fernzugriff via Telefon oder PDA lässt sich die originäre Telefonumgebung laut Swyx überall abbilden. Der Nutzer kann also Anrufe über das System tätigen und empfangen, egal wo er sich gerade aufhält.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Swyx bringt VoIP-Telefonanlage für kleine Unternehmen

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Juli 2006 um 9:06 von Der Skeptiker

    Viel zu teuer
    Rechnet man zu diesen Kosten noch die monatlichen VoIP-Anschlusskosten (nicht Gesprächsgebühren), so macht das alles keinen Sinn. Schließlich begrenzen die großen Anbieter 1&1 + Telekom die Anzahl an VoIP-Kanälen pro Leitung.

    Damit wachsen die Kosten dermaßen in den Himmel, dass man schon die Mehrwerte bemühen muss, um solche Preise zu rechtfertigen.

    Warten wir doch auf die Verbreitung von VoIP-Software unter Linux und einen Anbieter, der uns auch für günstig Geld 10 VoIP-Kanäle pro DSL-Anschluss anbietet.

    Lange kann das nicht mehr dauern. Die ersten Linux-Lösungen sind schon unterwegs.

    • Am 5. Juli 2006 um 9:14 von Rumblefish

      AW: Viel zu teuer
      Solche Anbieter gibt es durchaus schon, insbesondere im Business-Bereich.

      Trotzdem gebe ich dir recht, zu teure. Für 2000 EUR bekommt man schon eine recht heftige Telefonanlage, die VoIP und ISDN nebst etlichen Komfortmerkmalen, Wartefeldsystemen usw. anbietet. Die Aussage "Läuft unter Windows" sagt noch gar nichts über den Ressourcenverbrauch aus – ein eigener PC oder Server kann auch sehr schnell ins Geld gehen…

    • Am 16. August 2006 um 10:00 von Waldi

      AW: Viel zu teuer
      Mit Asterisk ist schon seit längerem eine unter Linux laufende Lösung auf den Markt, welche als echter Allrounder den anderen Telefonalagen- und Softphoneanbietern zusetzt. Die vielfalt der Schnittstellen und nahezu endlose Möglichkeitenvielfalt durch freie Programmierung sind schon unschlagbare Argumente. So findet man Asterisk bereits in einigen Voiceboxen für den Heimanwender, bis hin zum professionellen Einsatz wie Call Centern, welche einen ständigen Anpasungsbedarf haben.

      Hinzu kommt, dass meiner Meinung nach das mitgelieferte IAX-Protokoll wesentlich mehr zur Sicherheit beiträgt, als es zum Beispiel das sich derzeit als Standard durchsetzende SIP-Protokoll macht.

  • Am 6. Juli 2006 um 10:39 von Swyxer

    Serverkosten
    Ich habe selbst eine Swyx-anlage in meiner Firma gestestet. Zum Sever: Ein einfacher P4 3,0Ghz mit 1GB RAM hat zu keiner Zeit Probleme gehabt, die über 40 Clients der Testumgebung zu verwalten und nebenbei die Gespräche testweise, auf Userwunsch hin, aufzuzeichnen.
    Von daher ist der Hardwareanspruch hier nicht sehr hoch.

    Ärgerlich ist allerdings die niedrige Prozesspriorisierung der Softphones auf den Clients – hier unbedingt manuell eingreifen, da sonst die Gepräche unter Volllast abbrechen.
    Mangelhaft ist allerdings die Notes-"Integration" gelungen, z.B. müssen Firmenadressbücher manuell ins Swyx-Adressbuch eingepflegt werden. Diese und weitere Punkte machen die Administrierbarkeit umständlich, daher ist Swyx bei uns nicht über eine Teststellung hinaus gekommen.

    Sprachqualität und Komfort der Software empfinde ich selbst allerdings als sehr gut.

    • Am 10. Juli 2006 um 17:56 von H. Blumenkamp

      AW: Serverkosten
      Hallo,
      bzgl. Prozess-Priorisierung: welche Version von Swyx hatten Sie im Einsatz? Wir haben selber Swyx bei uns und diesbzgl. noch keine Probleme gehabt.
      MfG
      H. Blumenkamp

  • Am 15. September 2006 um 4:03 von Christian Schmölz

    schwachsinniger Preis !!!!
    Gerade kleine Unternehmer bis zu etwa 12 Personen werden bei diesem Preis sicher nicht Interesse zeigen. Auch ich suche eine Telefonanlage, da z.b. Text vor Melden für uns ein Thema wäre, aber bestimmt nicht um 1900 euro !!! Ein Preis von 800 wäre hier für ein Stück Software schon denkbar. Sähe ich das ganze aus der Sicht eines Sales, so würde ich mich um den Job nicht bewerben, egal wie gut das Produkt ist, … in dieser Preisklasse eine Totgeburt!!

  • Am 29. Mai 2007 um 5:40 von Rene Grefe

    Swyx
    Der Preis ist absolut schwachsinnig. Was denken die was sie da verkaufen ? Vergoldete IP-Pakete ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *