Linux bootet auf Suns Niagara

"Einigermaßen stabile" Version" soll im Sommer kommen

Linux wurde vergangene Woche auf Suns neuester Server-Generation Ultra Sparc T1 gebootet. Das berichtet der Programmierer Dave Miller in seinem Blog. Er ist für das Projekt „Linux auf Sparc-Prozessoren“ verantwortlich.

Der Blog zeigt den Boot-Log, in dem das System als 32-Prozessor-Maschine identifiziert wird. Suns Ultra Sparc T1 basiert auf dem Niagara-Chip, dessen acht Kerne jeweils vier Threads abarbeiten können. Ganz ohne Probleme verlief der Start jedoch nicht: Das Dateisystem verursachte später eine Kernel Panic.

Miller will bis Sommer eine „einigermaßen stabile Version“ der Software vorlegen. Red Hat und Novell haben keine Pläne, ihre Linux-Distributionen an den Niagara anzupassen.

Themenseiten: Open Source, Software, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linux bootet auf Suns Niagara

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *