Sicherheit schadet der Leistung: Fünf Antiviren-Tools im Test

Den PC schützen die meisten Antivirenprogramme nahezu gleich gut. Doch mit ihren aufwändigen Virensuchmethoden belasten sie das System unterschiedlich stark. Die Performanceanalyse von ZDNet schafft hier Klarheit.

Die meisten Antivirenprogramme sind sehr gut darin, Würmer und Viren zu beseitigen. Zwischen den großen Anbietern kann man diesbezüglich kaum noch Unterschiede erkennen. Das zeigen auch die Ergebnisse der unabhängigen Organisationen Checkvir und AV-Comparatives, die von der ZDNet-Redaktion für Sicherheitstests bei Antivirensoftware herangezogen werden.

Aufschlussreicher ist schon eher die Frage nach der Bedienbarkeit. Hier gibt es natürlich Unterschiede. Bei der Analyse sollte immer von einem völlig unbedarften Anwender ausgegangen werden. Nächstes Kriterium ist, wie das Programm mit Adware oder Spyware umgeht.

Der interessanteste Punkt aber ist, wie die Sicherheitsanwendung das System beeinträchtigt. Deshalb hat sich ZDNet etwas Neues einfallen lassen: Anstelle synthetischer Benchmarktests zur Systemperformance von Antivirenprogrammen wurden Tests mit realen Aufgaben gemacht, die beim Scannen nach Viren durchgeführt werden können.

Um die Auswirkungen von Antivirenscans auf den Test-PC messen zu können, wurden zwei weit verbreitete Programme ausgewählt – Itunes 6 und Sorenson Squeeze 4 – und typische Aufgaben wie die Encodierung von Musik und Komprimierung von Video ausgeführt. Währenddessen lief nicht nur die jeweilige Sicherheitsanwendung als Wächter im Hintergrund, sondern es wurden parallel Echtzeit- und Tiefenscans mit den Antivirenprogrammen durchgeführt.

Unter diesen Aspekten hat ZDNet die Produkte Trend Micro PC-Cillin Internet Security 14, F-Secure Internet Security 2006, Etrust EZ Antivirus 7.1, McAfee Virusscan 2006 und Norton Antivirus 2006 getestet.

Themenseiten: Big Data, Business-Software, Datenschutz, Security-Praxis, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

33 Kommentare zu Sicherheit schadet der Leistung: Fünf Antiviren-Tools im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Januar 2006 um 18:11 von -


    Warum wurden eigentlich nicht mehr AV-Programme getestet? Ist ja wohl kein richtiger AV-Software-Vergleich oder??

  • Am 27. Januar 2006 um 18:39 von R.Mueller

    http://www.zdnet.de/enterprise/sw/0,39023278,39140481,00.htm
    Benutzt AntiVir 7 und alle Probleme sind beseitigt

  • Am 27. Januar 2006 um 18:52 von Mike

    testet doch mal F-Secure
    norton anti-virus hat mir schon viele Kunden beschert bei denen ich dann Viren entfernen durfte. tofte

    • Am 30. Januar 2006 um 22:24 von DossiR

      AW: testet doch mal F-Secure
      Bahnbrechend was die Systemleistung betrifft, alle bisher getesteten egal ob McAfee,Norton,AntiVir oder so.
      Alle haben mein System ausgebremst.
      Mit Trend Micro ist das anders.
      TIPTOP. Kann ich nur empfehlen.
      Unter WIN XP Home, Prof oder ME.

      Dossi

  • Am 27. Januar 2006 um 19:03 von arco

    Antivirenprogrammtest
    Hallo,
    testet doch mal NOD 32

  • Am 27. Januar 2006 um 20:18 von Andreas

    Antivirenprogramme
    Welche Alternativen könnt ihr denn anbieten??
    Wäre ja schön wenn ihr mindestens eine gute Alternative anbieten würdrt

    • Am 27. Januar 2006 um 22:34 von Techniker Freak

      AW: Antivirenprogramme
      Die beste Alternative ist den Rechner gar nicht erst an das Internet anzuschließen *g* oder eine andere Variante ist zum Beispiel so eine Linux Version die von CD gestartet wird und wenn man was speichern will bleibt einem nur irgenteine Art von Wechseldatenträger, das ist ziemlich sicher, aber eine 100%ige Sicherheit gibt es nicht.
      Ein Kunde von mir formulierte das sehr schön, wer sich ins Rorlichtmiliue wagt, der muss sich auch nicht wundern wenn er sich was einfängt. (das ist nur im übertragenden Sinne gemeint und ich will damit niemanden verunglimpfen)
      Greetz

    • Am 28. Januar 2006 um 0:07 von hokipoki

      AW: Antivirenprogramme
      Nunja, Alternativen gibts da siche eine Menge. Wirklich gute allerdings eher wenig. Ich kann aus eigener Erfahrung jedem "Bitdefender 9 professional plus" empfehlen. Allerdings sind auch F-Secure, Kasperski und Sophos nennenswerte Alternativen. In seriösen Tests namhafter Computerzeitschriften bzw. Onlinemagazinen kann man sich da sein Urteil bilden.

    • Am 28. Januar 2006 um 14:07 von Tm Geipel

      AW: AW: Antivirenprogramme
      Versuch es doch mals mit NOD32, beeinflusst die Systemperformanmce weniger, scannt schneller und aktualisiert
      sich mehrmals täglich, jedenfalls öfter
      als die anderen einschlägigen Tools.

  • Am 28. Januar 2006 um 8:46 von Sönke Dohrn

    Aufmacher und Test geradzu absurd!
    Leistung ist doch nur durch vollbrachte Arbeit über einen Zeitraum messbar. D.h. Leistung als solches ist nur ein Ergebnis einer Division; sie kann keinen Schaden nehmen, weil sie weder kaputt noch funktionsuntüchtig werden kann.

    Warum also nicht das Kind beim Namen nennen und korrekt zu titulieren: "Sicherheit vermindert Leistung"

    Darüber hinaus hielt ich den einzigen Testparameter "Bootvorgang" für sinnvoll. Wer kodiert schon Multimedia, wenn der AV-Scan läuft, ohne damit alle Komponenten bis ans maximale ihrer Leistung zu belasten und dadurch Leistungsflaschenhälse hervorzurufen? Anwendungen die eine oder mehr Komponenten bzw. Ressourcen (Festplatte, CPU, etc.) fast vollständig vereinnahmen, sollte man grundsätzlich seriell ablaufen lassen. Der PC (x86) ist gerade erst dabei sich zu einer parallel-optimierten Plattform zu wandeln.

    Insofern halte ich das Testszenario als kontraproduktiv, da es nicht die produktspezifischen Eigenschaften zu Nutze macht, sondern ditremental dazu vorgeht und so allein schon einen Leistungsabfall provoziert.

    Ich hätte mir gewünscht, der Artikel geht auf diesen Umstand ein, bzw. erwähnt, dass derartige Operationen die Hardware maximal belasten. Die Lösung bzw. die Vermeidung und Alternative seien der Einsatz von parallelisierte Festplatten (RAID) und Dual-Kern Prozessoren. Da dieser Hinweis fehlt, hat der Artikel Amarteurniveau.

    MfG

    • Am 28. Januar 2006 um 15:41 von Jussuff Hibrahim

      AW: Aufmacher und Test geradzu absurd!
      Endlich mal kompetente Töne, was man von
      den ZDNet-Red. leider nicht sagen kann.
      Tip an Red.: lasst es lieber bleiben, als so ein "Labber" ( diffus u. ohne klare Aussage ) zu veröffenlichen!
      Vermutung: Lückenfüller u./o. Faulheit
      bzw. Inkompetenz ( zumal > out of date )
      Gruzz Jussuff

  • Am 28. Januar 2006 um 11:31 von Kai

    AW
    Ich muss sagen ich habe mit Panda Titanium 2006 nur gute Erfahrungen. Einfach, und im Vergleich zu anderen auch sehr schnell.

  • Am 28. Januar 2006 um 12:22 von Dipl.Ing. W.Schwencke

    Virusscan und Firewall und Spyware müssen sein!
    Solange nicht im Kernel und/oder der Hardware entsprechende Vorkehrungen einziehen, sind o.g. Tools unabdingbar, welcher Hersteller auch immer – gekocht wird bei allen ähnlich und es kommt Essen dabei heraus. Auch Antivir ist in der aktuellen Betaversion eine kostenlose Alternative für Privatanwender.
    Zur Geschwindigkeitbremse: Jeder helle PC-Nutzer hat schnell raus-setzt allerdings Diziplin voraus-den im Hintergrund automatisch laufenden Scan nur vor einer Internetverbindung zu aktivieren, und danach wieder zu deaktivieren. Spieler machen das sowieso. ScanonDemand (Tiefenscan, der manuell aus dem Scanprogramm heraus gestartet wird) während der Nutzung einer anderen Anwendung, ausser z.B. Surfen, arbeiten zu lassen, ist sowieso absolut Quatsch.
    Spieler, die über das Internet Highscore spielen, arbeiten sowieso mit Hardwarelösungen für Viren und Firewall und setzen hochperformante PC ein. Hersteller sollen hier nicht genannt sein.
    Wolfgang Schwencke, Ingaut.de

  • Am 28. Januar 2006 um 12:38 von tasunkekokipapi

    Alternative
    Ich fahre mit Kaspersky schon einige Zeit gut. Die Belastungen des Systems halten sich in Grenzen.
    Was mich vor allem bei Norton abschreckt ist, daß es sich kaum über die übliche Deinstallationsroutinen entfernen läßt. Handarbeit in der Regestry ist da angesagt.
    Tja, und was die Erkennung von Viren, Trojanern usw. angeht, braucht Kaspersky keinen Vergleich zu scheuen!

    • Am 28. Januar 2006 um 20:17 von Uwe Wannags

      AW: Alternative
      nachdem ich die getesteten Virenscanner nach einiger Zeit gegen Kaspersky Anti-Virus ausgetauscht, bin ich erstmals voellig zufrieden. Dass die De-Installation von Norton ein Abenteuer sein muss, ist jemand nur schwer vermittelbar.

  • Am 28. Januar 2006 um 18:52 von lissi

    nur 2 virenscanner????
    mcaffe und norton, ich kanns nicht glauben. dabei gibt es zig andere gute scanner die die beiden leicht übertreffen. z.b. kaspersky, nod32, panda, avg, antivir, bitdefender, f-secure, f-prot, eTrus antivirus, avast, pccillin, ….

    sehr sehr schwach @ zdnet!!!

    • Am 30. Januar 2006 um 8:32 von Felix Albert

      AW: nur 2 virenscanner????
      Grüß Gott Gemeinde,

      die anderen Hersteller waren eben nicht bereit ihren "Unkostenbeitrag" für die Erstellung dieses tollen Tests zu entrichten.

    • Am 30. Januar 2006 um 18:01 von ecki

      AW: AW: nur 2 virenscanner????
      ein bisschen mager dieser test!! sollte breiter abgestützt sein.

  • Am 30. Januar 2006 um 0:24 von Dr. Amir

    TEST
    thx !!!
    wäre nett, wenn ihr mehrere sicherheits programme testen würdet.

    mfg amir

  • Am 30. Januar 2006 um 1:31 von babs

    Sicherheit schadet der Leistung
    ja was fange ich denn mit so einem Test an ? Wenn ich keinen der beiden auf meinem Rechner installiert habe ? Vergleicht doch lieber die gängigen Programme miteinander. Dann kann ich reagieren und mir einen Virenscanner kaufen, der die Leistung nicht so herunterfährt. Ich hatte vorher Antitrust auf meinem neuen Aldi-PC, der aber nur als Testversion drauf war, der Rechner war aber schnell. Mit Bit defender wurde aber dann dieser PC deutlich langsamer. Welcher Scanner ist denn nun gut??

  • Am 30. Januar 2006 um 22:57 von brigitte

    Antivirenprogramme testen Avast
    testen Sie doch bitte einmal Avast und Co, also Programme, die für Privatanwender gratis sind.
    Ich denke mal, die Mehrzahl der Anwender benutzen solche Programme.
    Grüsse

    • Am 3. Februar 2006 um 19:13 von mh

      AW: Antivirenprogramme testen Avast
      bin ich auch der meinung, welcher privatanwender mit ahnung nimmt sich schon einen norton oder sonstige teure software, wenns z.b. avast gibt.

  • Am 1. Februar 2006 um 13:59 von T.Niemeier

    Single-Core, no Hyperthreading
    Und jetzt testen Sie doch bitte mal mit einem Celeron-Prozessor, der einen kleinen Cache und kein Hyperthreading hat, so daß das Task-Switchen hier besonders viel Leistung kostet.

    Da wird’s *richtig* langsam!

  • Am 1. Februar 2006 um 18:45 von gerd

    Sicherheit schadet der Leistung
    …ich benutze avast schon etliche Monate .
    es ist für privatanwender gratis und entdeckt nicht nur viren sondern auch malware,spyware und trojaner. avast ist ein echtzeitscanner der superklasse . die software ist unaufdringlich und verwirrt niemanden mit kaum nachvollziehbaren meldungen. es sollten nicht nur kostenpflichtige Programme getestet werden …

  • Am 1. Februar 2006 um 19:46 von f.koller

    Virusprogramme
    nach meiner Meinung sollten wirklich auch Panda und Kaspersky mit im Test einbezogen werden. warum nicht geschehen ist mir unbegreiflich sodass ich langsam von Zweifeln befallen werde ob die Test’s von ZDNet wirklich objektiv sind.
    Balordo

  • Am 3. Februar 2006 um 16:29 von Estefania

    Kostenlose Programme bitte mal testen!
    Ich bin letzte Woche von Panda Titanium auf AVAST umgestiegen – mit Erleichterung und positiven Erfahrungen. Antivir hatte ich als Zwischenlösung und fand die Updates gewollt langsam… testet doch mal BITTE solch kostenlose Privatprogramme und nicht immer nur die ewig gleichen, die im übrigen auch jede öffentliche Zeitschrift auswählt!

  • Am 4. Februar 2006 um 18:36 von Linux Prophet

    Linux Brauchts sowas nicht
    Wer ein komplett sicheres system will solte auf Linux setzen da kann man sich nähmlich die ganze fummelei mit irgendwelchen virensacannern komplet sparen.

    • Am 6. Februar 2006 um 22:59 von digi1

      AW: Linux Brauchts sowas nicht
      Dafür ist Linux so sicher, weil es sich nicht lohnt einen Virus dafür zu schreiben. Nenn mir mal ein ordentliches DVD-Authoring-Programm unter Linux lol

    • Am 14. Februar 2006 um 22:44 von itsys22

      AW: Linux Brauchts sowas nicht
      Wenn man sich einmal die Anzahl der Viren für Linux ansieht, wird man sehr schnell feststellen, das diese in den letzten Jahren stark zugenommen hat. 1995 wurde der erste Linux Virus entdeckt, 1999 zählte man dagegen schon 13 Linux Viren und heute sind es schon über 50, Tendenz steigend.
      Kommentar von: http://www.codito.de/text/linviren.html

    • Am 16. März 2006 um 21:46 von zvoni10

      AW: AW: Linux Brauchts sowas nicht
      Wen interessiert schon Linux???
      Windows wird überall eingesetzt. Wenn das System gehärtet ist, ist es genau so sicher wie ein gehärtetes Linux. Das gleiche Spiel gillt auch umgekehrt.
      Meistens liegt der Fehler ja sowieso vor dem Bildschirm!

  • Am 4. Februar 2006 um 22:25 von Prof. PC

    Virenscanner
    Ich benutze schon längere Zeit Norman Virus Control 5.81 .
    Es ist einfach der beste Scanner mit OnAccess-Funktion + Sandbox und täglichen Signaturen Updates. Meiner Meinung nach das beste auf dem AV-Sector!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *