Firefox 1.5 hat 20 Millionen Anwender

Mozilla schreckt bei Erfolgsmeldungen allerdings auch nicht vor wackligen Statistiken zurück

Firefox führt seinen erfolgreichen Kurs auch im neuen Jahr fort. Die neue Version 1.5 ist laut Mozilla seit der Veröffentlichung am 29. November 2005 bereits auf rund 20 Millionen Rechnern installiert. In Deutschland habe sich der Marktanteil auf 30,3 Prozent gesteigert.

Bei dieser Zahl beruft sich Mozilla allerdings auf eine Studie, die auf wackligen Beinen steht. Grund: Für die Statistik wurden nur die Nutzerzahlen an einem Sonntag heran gezogen. Unter der Woche ist jedoch der Firefox-Anteil entschieden geringer, da der alternative Browser auf dienstlichen PCs noch wenig Verbreitung findet.

„Wir sind über die starke weltweite Nachfrage nach Firefox 1.5 sehr erfreut,“ kommentiert Mozilla-Vorstand Christopher Beard die neuesten Zahlen.

Themenseiten: Browser, Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Firefox 1.5 hat 20 Millionen Anwender

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Januar 2006 um 10:24 von anmShinichi

    Außerdem die Frage, wann die Statistik erhoben wurde.
    Ich selbst habe 2x Firefox heruntergeladen und installiert, jetzt wird er nur noch verwendet, um Anwendungen im Web auch FIrefox-kompatibel zu gestalten. Naja, eine bessere Statistik wäre mal interessanter, da ich selbst noch nicht vom Firefox überzeugt bin! Auch wenn ich neugierigerweise den 1.5er getestet hatte!!!

    • Am 26. Januar 2006 um 12:31 von Robert Wellmann

      AW: Außerdem die Frage, wann die Statistik erhoben wurde.
      Interessant wäre es mal, aber wie soll man eine gute Statistik erstellen? Würde man eine Game-Seite nehmen, dann heißt es "Jaja, die Gamer sind sowieso gegen MS". Nimmt man Chip oder CoBi dann heißt es, "Dau’s und Einsteiger haben den Firefox noch nicht drauf". Nimmt man eine halbwegs neutrale Seite, dann kommt "Aber der Browser … gibt sich ja als … aus".

      Aber ist es letztendlich nicht völlig egal, wie häufig ein Browser verwendet wird? Web-Admins haben eigene Protokolle und können ihre Seiten aufgrund dessen optimieren. Also ist es eigentlich nur Propaganda … (wie so häufig bei FF, Mozilla und co)

  • Am 26. Januar 2006 um 23:20 von the_kasmir

    Firefoxnutzung
    Nutze seit ca 5 Jahren Opera und seit ca 2 Jahren Mozilla & jetzt Firefox zu ca 80% auch in der Firma. Ist einfach effizienter. Geb mich jedoch bei Explorer-fordernden Seiten als IE6 aus. Geht meistens gut. Bedeutet, nicht überall, wo IE draufsteht ist wirklich IE drin. (hab aber nichts gegen MS, will mich nur nicht abhängig machen, heisst, bin und werde auch nie registriert)

  • Am 30. Januar 2006 um 7:44 von Matthias

    Studie steht nicht auf wackligen Beinen
    Dass die neuesten Benutzerzahlen des französischen Institutes XiTi bezüglich des Browsers Firefox von einem Sonntag stammen, ist richtig.
    Es dürfte dieser Redaktion aber entgangen sein, dass am darauffolgenden Montag die Benutzerzahlen nochmals überprüft wurden und man wieder auf fast identische Marktanteile für Firefox (z.B. für Deutschland 30%) gekommen ist.

  • Am 5. März 2006 um 19:27 von samochao

    Firefox vs. Internet Explorer
    Nutze seit ca. 2 Jahren Firefox und man bemerkt, das in dieser Zeit mehr und mehr Homepages nicht nur mehr auf den IE optimiert sind, sondern nun auch mit dem FF sehr gut zurechtkommen und praktisch keine Darstellungsprobleme mehr vorhanden sind. Statistiken und Umfragen sind nur so gut wie die diese machen….viele FF geben sich als IE aus. Somit wertlos diese Daten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *