Finanz-Netzwerk soll Linux den Rücken stärken

Kauf von Patentrechten finanzieren potente Linux-Unterstützer

Die fünf Linux-Unterstützer IBM, Sony, Philips, Novell und Rad Hat stellen einem neu gegründeten Patent-Pool Geld zur Verfügung, um Softwarepatente aus dem Umfeld des Open-Source-Betriebssystems zu kaufen. Die nicht-kommerzielle Organisation Open Invention Network plant die erworbenen Patente jedem zur Verfügung zu stellen, der sich verpflichtet keine Ansprüche aus Patentrechten im Linux-Umfeld geltend machen zu wollen. Dies berichtet das „Wall Street Journal“ in der Donnerstagsausgabe. Die Rechtssicherheit von Unternehmen, die Linux verwenden, soll damit gewährleistet werden.

Der Zusammenschluss der Linux-Unterstützer ist die Konsequenz aus etlichen Patentklagen gegen Linux. „Hier muss man vor allem die Firma SCO anführen, die die Branche mit Klagen überzogen hat, in letzter Zeit aber eher für Heiterkeit sorgte“, sagte Marcus Birke von Red Hat. Genauere Angaben über die Konditionen der Zusammenarbeit konnte Birke auf Anfrage keine machen.

„Wir werden losziehen, um gefragte Patente aufzukaufen und sie damit aus dem Spiel nehmen“, sagte Jerry Rosenthal, CEO von Open Invention Network. Den in der Branche Trolls genannten Unternehmen, die durch Klagen versuchen, Zahlungen von Händlern oder Nutzern von Linux zu erwirken, soll durch den Patent-Pool das Wasser abgegraben werden. Für seine Aufgabe sieht sich der ehemalige IBM-Mitarbeiter finanziell gut gerüstet. Zu seinen ersten Besitztümern kann Rosenthal ein Patentpaket zählen, das eine Novell-Tochterfirma im vergangenen Jahr vom insolventen Unternehmen Commerce One erworben hatte. Der Wert wird mit 15,5 Millionen Dollar angegeben. IBM verpflichtete sich im Januar 500 Patente frei verfügbar zu machen.

Themenseiten: Linux, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Finanz-Netzwerk soll Linux den Rücken stärken

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. November 2005 um 16:16 von Neutraler

    Am besten das Geld abschaffen
    Wieso wird nicht bald auch das Geld abgeschafft, wenn ohnehin alles kostenlos wird.
    Demnächst gibt es dann auch den OpenSourceDoktor, OpenSourceFrisör, OpensourceBäcker, OpenSourceElektriker usw.

    OpenSource, Geiz ist Geil, Aldi, Lidl usw. bringen den Verbraucher doch nur noch Unsicherheit.
    Der Verbraucher hat doch Angst etwas zu kaufen, weil er denkt, dass er an jeder Ecke zuviel bezahlt. Dann hält er eben sein Geld zurück und wartet und wartet und wartet.
    Der Kommentar mag vielleicht nicht ganz zu diesem Bericht passen, aber ein weing schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *