Mac OS x86: Apple beantragt Patent für Bindung an Hardware

OS soll nicht auf jedem PC laufen

Apple hat ein Patent für ein Verfahren beantragt, das die Ausführung von Software an eine bestimmte Hardware binden soll. Der Hersteller will auf jeden Fall verhindern, dass Mac OSX nach dem Umstieg auf die x86-Plattform auf jedem Rechner läuft.

Das Patent wurde bereits 2004 beantragt, wurde aber jetzt erst öffentlich. Der Mac-Hersteller beschreibt darin ein System oder eine Methode, um Code zu generieren, an dem keine unerlaubten Änderungen vorgenommen werden können. Zur Absicherung soll eine spezifische Hardware-Adresse oder seine Seriennummer in ROM genutzt werden.

Apples Geschäftsmodell basiert auf der Kopplung von Hard- und Software. Mit dem Umstieg auf die Intel-Plattform könnte Mac OS X theoretisch auf jeden PC ausgeführt werden. Um die eigene Hardware-Plattform zu schützen, will Apple dies durch verschiedene technische Maßnahmen verhindern.

Einigen Entwicklern ist es gelungen, eine Vorabversion von Mac OS X x86 vom Hardware-Bundling zu befreien. ZDNet hat sich das Apple Betriebssystem genau angesehen.

Themenseiten: Apple, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mac OS x86: Apple beantragt Patent für Bindung an Hardware

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *