Kaspersky bringt Linux-Antiviren-Lösung auf den US-Markt

Zunehmende Verbreitung des Open Source-Systems erhöht Nachfrage

Der Security-Experte Kaspersky will seine Antiviren-Lösungen für Linux- und Unix-basierte Workstations sowie E-Mail- und Fileserver künftig auch auf dem US-Markt vertreiben. In Europa werden diese seit sechs Jahren verkauft.

„Linux-Produkte sind in Europa verbreiteter. Aber da auch in den Vereinigen Staaten immer mehr Linux-Rechner online sind, wird ein Schutz gegen schädlichen Code benötigt“, so Unternehmenssprecher Randy Drawas.

Kaspersky Antivirus 5.5 soll E-Mail- und Fileserver sowie Workstations schützen, die unter Linux, Free BSD und Open BSD laufen. Die aktualisierte Version könne mit ihrer Echtzeit-Scanning-Technologie Kavmonitor verdächtige Dateien erkennen und unter Quarantäne stellen. Auch bei der Installation und Administration gebe es Verbesserungen.

Themenseiten: Kaspersky, Linux, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kaspersky bringt Linux-Antiviren-Lösung auf den US-Markt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *